NexusDB – Datenbank für Delphi: flexibel und gut dokumentiert

NexusDB, von NexusDB Pty Ltd, ist ein mächtiges Datenbanksystem, nicht nur für Delphi, aber sicher primär für Delphi – Anwender gedacht. Spannend an NexusDB ist der flexible Ansatz, egal, ob Sie lieber mit Queries und SQL arbeiten oder doch lieber mit Table Komponenten und tabellenorientiert. NexusDB lässt Ihnen die Wahl.

Mit NexusDB können sowohl Einzelplatz – Lösungen entwickelt werden, als auch echte Client – Server Anwendungen.

Ideal, wenn Sie BDE Anwendungen umstellen möchten

Durch die Unterstützung des tabellenorientierten Ansatz ist NexusDB auch hervorragend geeignet, um bestehende BDE Anwendungen auf ein moderneres Datenbanksystem umzustellen. Meines Erachtens ist es auch – in Kombination von Delphi + NexusDB – eine gute Alternative für Anwender von Visual Foxpro, die nach einer Alternative oder einem Nachfolgeprodukt für Foxpro suchen. Da der Ansatz an sich nicht sehr verschieden ist, man gleichzeitig aber auch eine modernere IDE und eine leistungsfähigere Sprache mit Object Pascal erhält. Gleichzeitig bieten sich mehr Erweiterungsmöglichkeiten und man ist nicht mehr primär auf ActiveX angewiesen.

Keine Runtime benötigt, flexible Auslieferung

Mit NexusDB erstellte Anwendungen benötigen keinerlei Runtime, egal ob Einzelplatz – Lösungen, bei der Server quasi in der Anwendung eingebettet wird, oder ob man eine Client / Server – Lösung erstellt.

Praktisch dabei ist auch, dass man Lösungen erstellen kann, die beides beinhalten, also die Einzelplatzlösung, bei der man keinen separaten Server installieren muss und die Client/Server – Lösung mit Serverinstallation. Durch bedingte Kompilierung kann man dann wahlweise die eine oder andere Auslieferungsform seines Programms erstellen.

SQL, Table oder beides – flexibel Lösungen programmieren

Wer mit SQL klarkommt wird keine Probleme bei der Anwendung der NexusDB – Query Komponenten haben, auch wenn natürlich, wie bei jeder SQL-Datenbank, individuelle Besonderheiten zu beachten sind.

Wer wiederum schon Erfahrungen mit TTable – Komponenten hat, wird keine großen Probleme bei der Umstellung vorhandener Programme haben, und keinerlei Probleme bei der Neuerstellung. Die Nexus Table Komponenten unterstützen grundsätzlich die gleichen Basisfunktionen wie auch die Standard Komponenten von Delphi, also Funktionen wie

  • .post
  • .cancel
  • .locate
  • .next
  • usw.

Hinzu kommen natürlich Erweiterungen, die man schrittweise sich erarbeiten und aneignen kann, so dass Programme dann von diesen Extras profitieren können.

Einfache Installation des Datenbankservers

Ein großer Vorteil der Client / Server – Lösung ist, dass der Datenbankserver normalerweise einfach und problemlos zu installieren ist. Hier stellt NexusDB für den Datenbankserver Startparameter zur Verfügung, von der man sehr gut in seinem Installationsskript, z.B. für InnoSetup Gebrauch machen. Ein Beispiel hierfür finden Sie in meinem Artikel „Installation des NexusDb-Servers mit Innosetup„.

Umfangreich mit guter Dokumentation

NexusDB wird in verschiedenen Formen und Preiskategorien angeboten, je nachdem, was man benötigt. So erhält man eine Embedded Lösung ohne Sourcecode, bei der man Einzelplatzlösungen – ohne Server – erstellen kann. Benötigen Sie  Client / Server Lösungen mit oder ohne Sourcecode, so entstehen natürlich Kosten. Allerdings nur für den Erwerb der Komponenten, bei der späteren Verteilung Ihres Programms fallen keine Lizenzkosten für den Server an, was wiederum bedeutet, dass Sie volle Kontrolle über die Preisgestaltung für Ihr Produkt haben, Lizenzkosten für Dritte fallen nicht an.

Lobenswert – und nicht selbstverständlich – ist die Tatsache, dass Sie nur den Betrag in Euro bezahlen, der dem Wechselkurs des australischen Dollars entspricht. Inklusive sind 12 Monate kostenlose Updates, innerhalb dieses Zeitraum bekommen Sie alle neuen Versionen, egal ob Bugfixes oder einen großen Versionssprung, kostenlos.

Im Unterschied zu vielen anderen Angeboten gibt es eine umfangreiche Dokumentation, die den Einstieg erheblich erleichtert. Support wird im Rahmen des Forums / Newsgroup geleistet, dieses auch meist sehr schnell und kompetent. Als kleinen Schwachpunkt könnte man erwähnen, dass mitunter Bugfixes etwas langsam ausgeliefert werden.

Zum Lieferumfang gehört übrigens auch ein Verwaltungstool, der Nexus Enterprice Manager, mit diesem kann man nicht nur seine Daten bearbeiten, sondern auch Tabellen anlegen und verändern, sowie SQL-Queries testen oder ausführen. Auch Stored Procedures können hier erstellt werden. Das Verwaltungstool ist sehr komfortabel, besonders, wenn man jahrelang mit Foxpro gearbeitet hat.

Fazit

Insgesamt macht NexusDB einen hervorragenden Eindruck, auch was die Geschwindigkeit angeht. Bedenkt man auch das gute Zusatztool, den recht guten Support und vor allem auch die gute Dokumentation, so ist NexusDB ganz sicher ein Kandidat, der in die engere Auswahl gezogen werden sollte, wenn man auf der Suche nach einer guten Datenbank ist.

Nach dieser grundsätzlichen Vorstellung werde ich zukünftig einige Artikel zur Arbeit und zu den Möglichkeiten von NexusDB veröffentlichen, also z.B. zu Fragen „wie kann man mit NexusDB Tabellen anlegen oder verändern“.

Werbung
Werbung


Verwandte Themen:


Sorry! Unser Kommentarfunktion ist vorübergehend geschlossen.