Buchrezension: Die Rückkehr der Templer von Martina André

Die Rückkehr der Templer der Erfolgsautorin Martina André ist die mehr als würdige Fortsetzung von „Das Rätsel der Templer“. Vorweg: Es macht Sinn für ein besseres Verständnis beide Romane zu lesen, auch wenn es nicht zwingend notwendig ist. Aber da man doppelten, und sehr umfangreichen, Lesespaß bekommt, sollte man schon alleine deshalb nicht zögern und sich beide Werke gönnen. Die Rückkehr der Templer ist ein Historienroman mit Science-Fiction Elementen, oder besser Zeitreise – Roman, der sowohl historische als auch futuristische und fantasievolle Elemente auf eine spannende und immer flüssig erzählte Weise vereint, wobei für mich persönlich der 2. Roman, also die „Rückkehr der Templer“ den ersten Roman „Die Rätsel der Templer“ noch übertrifft, weil Martina André hier sich noch mehr auf ihre Stärken konzentriert. Diese Stärken schlagen sich nieder in einer sehr realistischen Beschreibung der Abenteuer der Romanhelden in einem mittelalterlichen Umfeld, dieses mal in Jerusalem während der Kreuzzüge.

Beim ersten Teil waren für meinen Geschmack mitunter noch etwas zu viel romantische Elemente enthalten, die nach meiner Meinung der Autorin nicht so ganz liegen, im 2. Teil konzentriert sich die Autorin verstärkt auf das Abenteuerelement und die eigentliche Geschichte, was dem Roman und dem Lesefluss entgegenkommt und den Leser noch mehr fesselt. Ein guter Roman ist unbeachtet von irgendwelchen Kriterien professioneller Buchkritiker für den Normalleser immer dann ein guter Roman, wenn er nicht aufhören kann, diesen Roman zu lesen, wenn er einfach wissen möchte, was auf der nächsten Seite passiert. Genau dies hat Martina André bei mir mit „Die Rückkehr der Templer“ voll erreicht.

Zeitreise ins mittelalterliche Jerusalem

Die Geschichte in „Die Rückkehr der Templer“ beginnt, wo das Buch „Das Rätsel der Templer“ aufgehört hatte. Der Ritter Gero von Breydenbach und sein Knappe Matthäus sowie seine Templerfreunde nebst Partnern befinden sich in unserer Zeit nunmehr in der Obhut der US Militärs, also in einer sehr eingeschränkten Freiheit, unter der die Templer aus der Vergangenheit natürlich leiden. Hannah ist mittlerweile seine Frau geworden.

Glücklicherweise ergibt sich aber bald die Gelegenheit einer neuen Zeitreise, denn es gibt noch eine weitere Handlungsebene, oder besser gesagt Zeitebene, nämlich die der Zukunft. Und diese Zukunft der Menschheit sieht nicht gerade fröhlich aus, ist doch die individuelle Freiheit der Menschen verloren, die Welt wird von Großkonzernen beherrscht und die Erde ist nach zahlreichen Kriegen, insbesondere Religionskriegen, verwüstet. Ohne erhobenen Zeigerfinger ist auch hier ein wenig Zeitkritik eingebaut, wie die Welt aussehen könnte, wenn man so weitermacht wie bisher. Aber keine Sorge: es ist eine Abenteuergeschichte, keine Sozialkritik. Im Jahre 2151 gibt es natürlich Menschen, die sich den Umständen nicht beugen wollen, und senden daher mit Hilfe des Timeservers zwei junge Wissenschaftlerinnen, Lyn und Rona, in das Jahr 1148 in das von Kreuzrittern beherrschte Jerusalem mit der Aufgabe die Zukunft zu beeinflussen. Allerdings gibt es dabei einige Komplikationen, insbesondere landet man nicht im gewünschten Jahr…

Da die Amerikaner in der Gegenwart aus der Analyse des Timeservers wissen, dass die Zukunft nicht rosig aussieht, haben diese natürlich ein Interesse daran, die Wissenschaftler aus der Zukunft, von denen man weiß, dass sich im mittelalterlichen Jerusalem aufgehalten haben, in ihre Zeit zu bringen, auch um ein besseres Verständnis des Timeservers zu erlangen und letztlich Einfluss auf die Zukunft zu nehmen. Hierzu sendet man Gero von Breydenbach, seine Templerfreunde und US-Agenten in die Vergangenheit nach Jerusalem, wobei die Protagonisten aber jeweils ihre ganz eigenen Ziele haben, auch ein gewisser Kelch spielt hierbei seine Rolle.

In unterschiedlichen Erzählsträngen wird der Leser durch die Abenteuer des Templers und seiner Freunde, aber auch den Erlebnissen seiner Frau Hannah und natürlich den Abenteuern der beiden Wissenschaftlerinnen aus der Zukunft und des Assassinen Khaled, dem diese begegnen, geführt, bis alle irgendwann aufeinandertreffen, letztlich zu einem etwas überraschenden Ende, welches man als würdigen Abschluss der beiden Romane betrachten kann, aber auch mit der Option auf eine Fortsetzung, was ich persönlich hoffe.

Lebendige und spannende Erzählung

Die Autorin beschreibt das mittelalterliche Jerusalem und das heilige Land so bildhaft und anschaulich, dass der Leser das Gefühl hat, sich in dieser Zeit zu bewegen. Etwas, was bei Weitem nicht jedem Autor gelingt, was Martina Andre aber perfekt beherrscht. Dies aber immer spannend ohne sich zu verlieren in Details. Eingebaut in die Geschichte sind dabei auch wirkliche Personen der Geschichte, wie Königin Melisende, Balduin III.von Jerusalem, oder André de Montbard, angehender Vorsteher des Templerordens. Und auch tatsächlich passierte Ereignisse finden ihren Platz in der Geschichte. Diese „realen“ Elemente sind aber an die Story angepasst, das Buch bleibt also immer eine Fiction, dennoch ist es auch eine Einladung sich mit dem Templer Orden und dem Mittelalter zu beschäftigen. Neben den „großen“ Ereignissen und den Abenteuern der Helden der Geschichte bleibt auch durchaus Platz im Buch für viele kleine Details aus dem Leben im Mittelalter, sodass das Buch nicht nur spannend ist, sondern auch durchaus informativ, auf jeden Fall anregend.

Interessant auch die Aspekte von Zeitreisen, die eben den besonderen Charme von Zeitreisen ausmachen, worüber man dann durchaus auch grübeln darf und kann.

Als Bonus gibt im Buch zusätzlich eine lesenswerte Templer-Kunde sowie eine Aufstellung, welche Personen nur Fiction sind, und welche einen realen Hintergrund haben.

„Die Rückkehr der Templer“ ist ein lesenswerter 748 Seiten starker Historienroman, der einfach Spaß macht, und den man erst dann wieder aus den Händen legen möchte, wenn man ihn komplett gelesen hat. Toller Lesetipp als eBook, oder auch in der klassischen, sehr hochwertigen, Taschenbuch – Ausgabe, den mir der Aufbau – Verlag netterweise für diese Rezension zur Verfügung gestellt hat. Dafür herzlichen Dank.

Bezugsquellen für „Die Rückkehr der Templer“ von Martina André

1. Die Rückkehr der Templer als Kindle eBook

2. Die Rückkehr der Templer: Taschenbuchausgabe bei Amazon

3. Die Rückkehr der Templer als eBook im ePub Format bei Hugendubel

4. Die Rückkehr der Templer (Taschenbuch Ausgabe) bei Hugendubel

Werbung
Werbung

Verwandte Themen:


Sorry! Unser Kommentarfunktion ist vorübergehend geschlossen.