ChromeOS bekommt Windows Manager und einen Desktop

ChromeOS, welches bisher eher ein Schattendasein führt, entwickelt sich mehr und mehr zu einem echten Betriebssystem, welches auch optisch an bekannte Systeme erinnert. Die neueste Version von Chrome OS hat nunmehr so ziemlich alles, was man auch auf seinem bekannten System vorfindet: Desktop, Taskbar, Apps, die auf dem Desktop platziert werden können, Support für Wallpaper und vor allem überlappende Fenster, in denen gleichzeitig ablaufende Programme laufen können. Daneben wurde der Support für externe Monitore verbessert. Die aktualisierte Version für die Chromebooks von Acer und Samsung können Benutzer über den DevChannel erhalten.

Die herausragende Neuerung des neuesten Release ist sicherlich der neue Fenster Manager Aura, welcher Hardware – Beschleunigung unterstützt und ChromeOS ein gutes Stück einem vollwertigen Betriebssystem näher bringt, unterstützt es doch nun zum Beispiel überlappende Fenster. Details zum Fenster – Manager Aura finden Interessierte auf der der Google Seite zum Aura Projekt . Auch einen Launcher zum Start von Programmen gibt es nun.

Auch wenn der Markterfolg von ChromeOS bisher überschaubar ist, sollte man die kontinuierliche Weiterentwicklung von ChromeOS durch Google nicht unterschätzen. Auch der Chrome-Browser von Google benötigte einige Zeit, bis sich ein merkbarer Markterfolg eingestellt hatte. Google hat aber die finanziellen Resourcen, um auch langfristig Projekte erfolgreich umzusetzen und so wird es spannend zu sehen sein, ob sich ChromeOS mittel- oder langfristig sogar zu einer ernsthaften Desktop Alternative zu Windows oder Mac Systemen entwickeln könnte. Entscheidend dafür ist sicherlich, dass man auch vernünftig komplexere Anwendungen aus allen wesentlichen Bereichen fahren kann, selbst wenn keine Internet Verbindung besteht, die Entwicklung eines vollwertigen Desktops und Fenstermanagement Systems – wie durch Aura – ist sicherlich ein großer Schritt dahin.

Im Wesentlichen besteht Chrome OS aus einem Linux Kernel und dem Chrome Browser und ist vor allem für leichtgewichtige, preisgünstige, Notebooks gedacht, die ohne Festplatten auskommen und in wenigen Sekunden betriebsbereit sind. ChromeBook – PC werden bislang von Acer mit dem Modell Acer AC700 Chromebook angeboten, sowie von Samsung mit dem Samsung Serie 5 XE500C21-A03DE Chromebook, ab etwa 300 Euro.

Werbung
Werbung

Verwandte Themen:


Sorry! Unser Kommentarfunktion ist vorübergehend geschlossen.