Neue Tablets von Archos: Archos 80 Xenon und Archos ChefPad

Archos 80 XenonArchos präsentiert neue Tablets und mit ChefPad auch ein Küchenchef Tablet für Hobby Köche. Für die meisten meiner Leser interessant dürfte das neue Archos 80 Xenon sein. Ein Tablet mit eingebauten 3G für unter 200 Euro, aber mit GPS und Quad-Core Prozessor (1.2 GHz Qualcomm Quad-Core). Dazu ein unverfälschtes Google Android 4.1, da dass Archos 80 Xeno auch Google zertifiziert ist, können so alle Apps aus dem Google Play Store installiert werden und dank GPS kommen auch Navigations Apps infrage. Das IPS – Display des 8“ Tablets bietet eine Auflösung von 1024×768 Pixel.

Das Archos 80 Xenon ist SIM-Lock frei, sodass der Anwender den für ihn günstigsten oder optimalen Mobilfunkanbieter wählen kann. Mit 3G lässt sich so in den meisten Gebieten mittlerweile recht flott surfen. Daneben ist natürlich auch der Zugang ins Internet über ein vorhandenes WLAN möglich und auch Bluetooth ist integriert.

An Schnittstellen bietet das Archos 80 Xenon:

  • Micro USB 2.0
  • USB Host: Mass Storage Class (MSC) (Proprietäres USB 2.0/USB Host-Kabel separat erhältlich)
  • microSD Slot (64 GB kompatibel)
  • Audio Jack 3.5mm

Das Archos 80 Xenon verspricht vollen Zugriff auf die Google™ mobile Apps: Gmail™, Google Talk™ und Google+™ (mit Multi-User Video-Anrufen) für die Kontaktpflege, Google Maps™ für die nächste Reiseplanung und Google Drive™ für jede Menge externen Speicherplatz.

Ein wenig mager ist die interne Speicherausstartung mit 4 Gbyte, auch wenn dieser Speicher mit MicroSD Karten natürlich um bis zu 32 GByte erweitertet werden kann. Beim RAM stehen 1 GByte zur Verfügung.

Für den Preis ein recht interessantes Tablet aufgrund des eingebauten 3G und GPS. Technisch auch sehr wertig ausgestattet, nur der Speicher könnte etwas großzügiger sein. Positiv die Google Zertifizierung.

Archos ChefPad – das Tablet für die Küche

Archos ChefPad3G braucht man beim ChefPad nicht, denn dieses Tablet ist als Küchenhelfer gedacht. Eine durchaus interessante Idee, erfreut sich Kochen in Deutschland doch großer Beliebtheit. Ein Küchen-Tablet braucht zwei Dinge – die passsenden Koch Apps und Spritzuschutz gegen fett, Feuchtigkeit und Co. Beides bietet das ChefPad. Eine Silikonhülle soll das ChefPad gegen Fett und Co schützen und die vorinstallierte Chef App bündelt Apps zum Thema Kochen und organisiert diese auch gleich in praktischen Kategorien wie Rezepte, Drinks, Shopping, Kochensender etc. Hat man keine Idee, was es zum Abendessen geben soll, dann hilft das ChefPad weiter, wenn man auch leider oder glücklicherweise (das überlasse ich dem Leser) noch selber kochen muss 🙂

Auch an den notwendigen Aufsteller wurde gedacht: das Archos ChefPad kann damit im richtigen Blickwinkel so positioniert werden, dass man es bestmöglich beim Kochen ablesen kann, ohne es in der Hand halten zu müssen oder sich permanent überbeugen zu müssen – praktisch.

Daneben bietet es natürlich auch Basisausstattung eines soliden Tablets, also 1.6 GHz Dual-Core Prozessor, Android 4.1, 8 GByte Speicher, 1 GByte RAM, mini-HDMI, die üblichen USB Anschlüsse und eine 2 Megapixel Front- und Hinterkamera. Die Ergebnisse der eigenen Kochkünste lassen sich so auch als Foto festhalten und dann zum Beispiel per Twitter oder Facebook mit Freunden oder der Welt teilen.

Über den mini-HDMI Anschlüsse könnte man natürlich auch das Küchen-TV anschließen und so gleichzeitig YouTube Videos zum Thema Kochen abrufen… oder man schaut sich halt die letzte Folge der eigenen Lieblingsserie an. Genug Möglichkeiten auf jeden Fall das Kochen unterhaltsamer zu gestalten.

Groß genug ist das Archos ChefPad auch mit seinem 9.7“ IPS-Display mit einer Auflösung von 1024×768 Pixel.

Eine durchaus interessante Idee für alle kochbegeisterten Frauen und Männer. Der Preis soll bei ca. 180 Euro liegen. Und irgendwie habe ich jetzt Hunger 🙂

© Produktbilder: prkonstant.de

 

Werbung
Werbung

Verwandte Themen:


Sorry! Unser Kommentarfunktion ist vorübergehend geschlossen.