Schnelles Internet für Nordhessen – geben Sie Ihren Bedarf an

Nordhessen ist bis auf die Gegend um Kassel eine eher ländlich geprägte Region, wie so viele in Deutschland und leidet in vielen Orten auch unter einer genauso schlechten Internetanbindung. Während in manchen Kernorten schon mal 16 MBit/s drin sind, ist es in umliegenden Gemeinden oft nur eine Leistung zwischen 384 KBit/s und 6 MBit/s und oftmals bleibt vielleicht nur der Ausweg zu DSL via Funk. Dies löst zwar das Geschwindigkeitsproblem oft, hat aber zwei entscheidende Nachteile, denn erstens ist dies oftmals keineswegs stabil und zweitens, dass für die meisten größere Problem, schränken die knausrigen und unzeitgemäßen Datenvolumen von 10 bis max. 30 GByte erheblich ein. Begründet wird dies mit den Argumenten, dass es ein Shared Medium sei und das Volumen für alle begrenzt sei, was aber nicht stört, wenn es darum geht extra Volumen für teures Geld zu verkaufen. Wie dem auch, teuer ist es auch im Vergleich zu vielen „normalen“ DSL Angeboten und die Begeisterung hält sich dann doch in Grenzen. Die hohen Erwartungen der Landbewohner an die Funktechnik weicht zunehmend der Enttäuschung, was man hier wirklich für sein Geld bekommt.

Für die Region Nordhessen könnte Besserung in Sicht sein, denn hier wird ein neues Hochgeschwindigkeitsnetz flächendeckend für den Schwalm-Eder-Kreis und Nordhessen geplant (Landkreise Kassel, Hersfeld-Rotenburg, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg und Werra-Meißner). Dazu haben sich die nordhessischen Kreise im sogenannten „NGA-Cluster Nordhessen“ zusammengeschlossen, um eine flächendeckende Grundversorgung auf Basis eines Glasfasernetzes in Zukunft bereitzustellen.

Mittelfristig sollen den Bürgen und Unternehmen dabei Downloadgeschwindigkeiten von mindestens 30 MBit/s und bis zu 100 MBit/s bereitgestellt werden.

Melden Sie Ihren Bedarf für schnelles Internet an

Voraussetzung dafür, dass die Gemeinden und Kreise überhaupt hier investieren dürfen, ist, dass ein entsprechender Bedarf durch die Bewohner gegeben ist. Hierzu wird über die Seite www.regionnordhessen.de/breitband-umfrage ein entsprechender Fragebogen bereitgestellt, indem Bürger der Region ihren Bedarf und ihr Interesse anmelden können. Nur wenn genügend Interesse besteht, kann sich zumindest in dieser ländlichen Region etwas ändern. Der Fragebogen muss dabei bis zum 09.08.2013 ausgefüllt werden. Wer also in dieser Region wohnt, sollte davon unbedingt Gebrauch machen, damit sich zumindest hier etwas ändert. Das Ausfüllen des Fragebogens ist übrigens nur eine Interessensbekundung, keine Bestellung.

Natürlich bleiben Fragen offen, wie etwa nach Preisen, wer bietet dann das schnelle Internet wirklich an usw. und vor allem wie lange dauert es. Es bleibt auch die Erwartung an die Teilnehmer des NGA-Cluster Nordhessen, dass keine Partner berücksichtigt werden sollen, welche den Nutzern des späteren Glasfasernetzes dann, wenn umgesetzt,  wieder neue Beschränkungen in Form von beschränkten Datenvolumen und Drosseln auferlegen, denn viele in ländlichen Regionen wurden schon zu lange vernachlässigt im Internetbereich und haben nun wirklich mal das Anrecht für einen angemessenen Preis einen echten, umlimitierten Zugang zu einem schnellen Internet zu erhalten.

Wer in der Region Nordhessen lebt, kann den Fragebogen zur Bedarfserhebung NGA-Cluster Nordhessen hier ausfüllen.

Hinweis: gerne berichte ich auch über ähnliche Aktionen in anderen Regionen, wenn Sie mir einen kurzen Text schicken, dann veröffentlich ich diesen gerne kostenlos, sofern es sich nicht nur um ein kommerzielles Angebot handelt, sondern wirklich um eine kommunale Initiative.


Verwandte Themen:


Comments are closed.