eCommerce im Multiplattform Zeitalter

wer heute Waren und Produkte über das Internet verkauft, dem eröffnen sich einerseits viele Möglichkeiten, andererseits stellen sich aber auch große Herausforderungen. Ein Trend, der bereits bei kleinen Anbietern beginnt, sich aber auch auf große Unternehmen, ausdehnt, ist die Erkenntnis, dass man in vielen Fällen an den großen Verkaufsplattformen, exemplarisch genannt seien hier eBay oder auch Amazon Market Place, nicht mehr vorbeikommt, um Zielgruppen zu erreichen.

Kunden wünschen Vielfalt

Online einkaufen

© Picture-Factory - Fotolia.com

Ein weiterer sehr häufig anzutreffender Punkt ist die Vielfalt des Angebots, was heute von Kunden gewünscht wird. Kundenwünsche können zum Beispiel verschiedene Farbvarianten eines Produktes sein, aber auch Bundles verschiedener Produkte. Ein Hersteller für eBook Reader Zubehör etwa wird verschiedene Leselampen, die verschiedensten Taschen (Buchcover, Cover mit integriertem Ständer etc.), Schutzfolien, vielleicht Tücher zum Säubern des Displays oder auch Eingabestifte zu seinem Sortiment zählen. Auch bei in der jeweiligen Gruppe überschaubarer Anzahl von Produkten ergibt sich schnell eine Vielzahl von Kombinationen. Kombiniert man dies mit der Vielzahl an Angebotsplattformen plus der Anzahl von Lieferanten sowie eventuell Lagerstandorten, natürlich der Buchhaltung und Warenwirtschaft und dann auch vielleicht noch dem Abgleich der Datenbestände mit eventuell vorhandenen Ladengeschäften, so kann man erkennen, wie anspruchsvoll diese Herausforderungen im 21. Jahrhundert für Anbieter geworden sind.

eCommerce (Middleware-) Lösung als Basis

Zur erfolgreichen Durchführung des Handelns auf verschiedenen Schauplätzen kommt eine eCommerce Komplettlösung infrage, die quasi als Koordinator zwischen allen beteiligten Systemen (ERP, Shop-Lösungen, Warenwirtschaft usw.) arbeitet und die Daten einheitlich zusammenführt bzw. diese bereitstellt.

Anforderungen an eine moderne eCommerce Lösung

  • Hierbei sind Flexibilität und Unterstützung offener Standards wie etwa XML von zentraler Bedeutung. Aufgrund der Vielfalt von möglichen vorgelagerten (von Buchhaltung bis zur Warenwirtschaft) oder nachgelagerten Systemen (Marktplätzen, Online Shops) sind einerseits bereits implementierten Schnittstellen zu bekannten Systemen wie Sage oder SAP auf der einen Seite oder eBay, Amazon, Shopsystemen wie Magento und anderen wünschenswert, andererseits aber auch Flexibilität und Offenheit, um Schnittstellen zu anderen Systemen nachrüsten zu können.
  • Eine moderne eCommerce Lösung muss nicht nur Artikel verwalten können, sondern auch die Lager- und Bestandsverwaltung in Artikelvarianten beherrschen können, um den Wunsch der Kunden nach flexiblen Produkten nachkommen zu können.
  • Automatisierte Steuerung aller Prozesse inklusive des Datenabgleichs, sodass auf allen Verkaufsplätzen jederzeit aktuelle Bestandsdaten angezeigt werden. Ein Kunde, der ein Produkt in den Warenkorb legt und erst nach Bestellung erfährt, dass ein Produkt gar nicht mehr verfügbar ist, kann schnell ein verärgerter Kunde werden.
  • Integration von Ladengeschäften: Insbesondere das Bestandsmanagement wird vor zusätzliche Hürden gestellt, wenn neben Onlineplattformen auch Ladengeschäfte ins Spiel kommen. Hier, genauso wie bei der reinen eCommerce Anbindung, sind Echtzeitaktualisierungen natürlich erstrebenswert. Hinzu kommen aber auch Mischformen, die berücksichtigt werden müssen, wie Online Bestellung und Abholung in einer Filiale. Interessant sind in diesem Zusammenhang auch Funkchips, welche eine eindeutige Zuordnung zu einem Artikel haben und in regelmäßigen Abständen ein Signal senden, sodass jederzeit der aktuelle Bestand ermittelt werden kann. Besonders clever sind hier neue Funkchips, welche in Entwicklung sind, die Artikel in Ladengeschäften sperren können für den Online-Verkauf, sobald diese bewegt werden, um Doppelverkäufe zu vermeiden.
  • Zentrale Verwaltung der Lager und einheitliche Verwaltung von Lieferanten, ob intern oder extern
  • Mitunter werden Produkte nicht auf allen Plattformen zum gleichen Preis angeboten, etwa bei besonderen Angebotsaktionen, die nur auf einer bestimmten Plattform stattfinden. Eine moderne eCommerce Lösung muss also auch shopspezifische Preislisten beherrschen können.

Dies sind dabei nur einige wichtige Punkte, die eine Lösung abdecken sollte. Eine Übersicht über die Möglichkeiten einer solchen eCommerce Lösung, inklusive Ordermanagement, Retourenmanagement und vielen mehr bietet zum Beispiel der Anbieter Brickfox, wo viele Szenarien beschrieben sind, interessierte Leser können sich hier über die Ecommerce Komplettlösung informieren.

eCommerce Lösung muss beherrschbar bleiben

BusinessFür den Anbieter und auch seine Mitarbeiter sollte eine eCommerce Lösung trotz der Komplexität noch bedienbar sein, dies beinhaltet eine verständliche Benutzerführung genauso wie die zentrale Daten- und Produktpflege. Hier spielt eine eCommerce Middleware einige ihrer Vorteile aus, denn trotz des Verkaufs über verschiedene Plattformen genauso wie des Bezugs von verschiedenen Lieferanten, sollte die Pflege des Datenbestandes natürlich nur einmalig und zentral erfolgen, da ansonsten Fehler praktisch unvermeidbar wären, selbst bei noch so großer Sorgfalt.

Automatisierte Prozesse, zentrale Pflege der Daten, offene Standards zur Anbindung externer Lösungen sind Kernpunkte einer modernen eCommerce Lösung, um die Komplexität des Online Handelns im 21. Jahrhundert zu bewältigen. Durch die Vielzahl an Verkaufsplattformen, die oft bedient werden müssen, Just-In-Time Anforderungen sowie komplexer werdenden Kundenwünschen, ist es vor allem wichtig eine Lösung zu haben, die zentral all diese Anforderungen bedient und steuert, um geordnete Abläufe zu garantieren und Probleme wie Doppelverkäufe, Fehlbestände, nicht rechtzeitige Nachbestellungen oder gar Fehlbuchungen in der Buchhaltung zu vermeiden. Dazu muss eine solche Lösung natürlich immer auch flexibel bleiben, um der Individualität des einzelnen Unternehmens gerecht zu werden. Natürlich auch mit dem Ziel einen durchgängigen Cash-Flow zu garantieren und den finanziellen Überblick nicht zu verlieren.

eCommerce heute: komplexe Anforderungen, für die es Lösungen gibt

Für den Leser mag dies nun alles ganz schön komplex klingen, aber letztlich ist alles nur eine Frage der Programmierung und kann erfolgreich durch geeignete Lösungen beherrscht werden. Genauso wie sich die Marktsituation für Anbieter ändert, so passt sich natürlich auch die Software dafür mit an. Die gute Nachricht ist also: Ja, die Welt ist komplexer geworden, aber es gibt Lösungen dafür.

Werbung
Werbung

Verwandte Themen:


Sorry! Unser Kommentarfunktion ist vorübergehend geschlossen.