Kostenloser PDF Printer doPDF

doPDFViele Programme haben mittlerweile eine Möglichkeit eingebaut PDF Dateien zu drucken, direkt aus dem Programm heraus. Manche aber nicht, und das ist ganz nützlich, wenn man entsprechende Tools, vor allem einen virtuellen Druckertreiber nach PDF hat. Der ganz „Große“ im Feld heißt hier natürlich Adobe Reader, welcher aber auch ein paar Euro kostet, daneben gibt es natürlich auch noch ein paar weitere kommerzielle Tools. Viele brauchen dies aber nicht, denn nicht jeder möchte PDFs erstellen, welche druckertauglich sind, und hier reicht dann auch ein kostenloses Tool wie doPDF. Dieses Tool stellt primär einfach einen Druckertreiber bereit, diesen kann man dann aus jedem Programm heraus wählen, also auch mit Programmen, die an sich keinen PDF Export eingebaut haben und schon kann man nach PDF drucken. Daneben kann man doPDF aber auch als ein selbst aufrufendes Programm starten, wo man durch einen Assistenten geleitet wird, im Wesentlichen gilt es einfach die gewünschte Datei, die nach PDF gedruckt werden soll, auszuwählen.

Die Bedienung des Programms / Druckertreibers doPDF st sehr einfach und sollte niemanden vor Probleme stellen, stellt aber gleichzeitig eine sehr günstige, da kostenlose, Lösung dar, um eine Funktion nach PDF zu drucken auch den Programmen hinzufügen, die das von Haus aus nicht können.

Das Programm läuft praktisch mit jedem Windows System ab Windows XP und es gibt es auch in Deutsch. Eine Besonderheit ist, dass doPDF sowohl für die private Nutzung als auch die kommerzielle Nutzung kostenlos ist. Eine Vielzahl von Dokumententypen wird unterstützt und die fertigen PDF Dateien können mit jedem PDF Reader geöffnet werden. Die im Originaldokument verwendeten Schriftarten werden dabei im PDF Dokument eingebettet. Praktisch ist, neben der geringen Größe, dass kein Ghostscript .NET oder andere aufwendige Dinge installiert werden müssen. Spart Platz und vereinfacht die Dinge.

doPDF für Entwickler

Für Entwickler, die eine PDF Funktionalität in ihre Programme einbauen wollen, gibt es das NovaPDF SDK, welches unter anderem ein Com-Objekt enthält, welches dann von diversen Entwicklungssystemen wie Delphi, .NET Sprachen oder auch Java genutzt werden kann. Mit novaPDF OEM gibt es auch eine Lösung, welche nicht direkt ins eigene Programm implementiert werden muss, hier wird vor allem im Hintergrund der virtuelle PDF Druckertreiber mit dem Seup des jeweiligen Programms mitinstalliert. Die beiden Produkte sind kommerziell, für den Vertrieb der Druckertreiber selber fallen aber keine Kosten an.

Die deutschsprachige Webseite von doPDF findet man hier

Werbung
Werbung

Verwandte Themen:


Sorry! Unser Kommentarfunktion ist vorübergehend geschlossen.