Mobilfunk Angebote und ihre Netze

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Tarifangeboten für Smartphones, Handys oder auch Tablets, von Prepaid Angeboten, auch von Lebensmittel Discountern, bis hin zu Vertragsangeboten. Bei der Fülle an Angeboten verliert man schnell den Überblick und es fällt schwer, den preisgünstigsten Anbieter zu finden. Aber nicht alleine der Preis bestimmt die Auswahl, sondern auch das jeweils verwendete Netz und beim Netz schrumpft die Anzahl auch dramatisch auf vier zusammen: Telekom, Vodafone, O2 und E-Plus. Denn auch das tolle Mobilfunkangebot nutzt nur, wenn das verwendete Netz in der eigenen Region auch verfügbar ist. Es ist also wichtig zu wissen, welches Netz ein Anbieter verwendet.

Welches Mobilfunknetz verwendet welcher Anbieter

© alexsaz – Fotolia.com

© alexsaz – Fotolia.com

Eine sehr gute Übersicht, welche Anbieter welches Netz verwenden, bietet die Seite Mobilfunk-Netze in Deutschland. Neben dem von jeweiligen Tarifanbieter verwendeten Netz, kann man sich hier auch schlaumachen, welche Mobilfunk – Vorwahlnummern zu welchem Netz gehören plus einige weitere nützliche Infos sowie Tipps und Tricks. Der Besucher findet hier eine sehr nützliche Seite mit vielen Informationen zu Anbietern, verwendeten Netzen, Vorwahlzuordnung bis hin zu Sonderrufnummern, sollte man sich bookmarken.

Die Kenntnis, welches Netz bei einem bestimmten Tarif verwendet wird, ist insofern wichtig, als dass sich die Netzabdeckung der Telekommunikationsunternehmen stark unterscheidet. Als grobe Regel kann man generell sagen, dass die Netzabdeckung bei Telekom und Vodafone am Besten ist, während man bei O2 und E-Plus schon etwas genauer hinschauen muss, besonders im ländlichen Raum. Neben der allgemeinen Abdeckung kann sich aber bei allen Anbietern auch der Übertragungsstandard regional unterscheiden. So kann es durchaus vorkommen, dass eine Region hervorragend von etwa mit LTE durch ein Unternehmen versorgt ist, während HSPA/UMTS aber gar nicht verfügbar ist, was bei der Tarifauswahl durchaus entscheidend ist. Würde man beim verwendeten Beispiel etwa einen Tarif wählen, der kein LTE beinhaltet, so würden auch keine Daten fließen. Genau dies ist mir nach einem Umzug passiert: der von mir bisher erfolgreich verwendete Penny Stick (Penny nutzt Congstar, also das Telekom Netz) unterstützte nur HSPA/UMTS, in der neuen Umgebung gab es aber nur LTE 800, wodurch ich auf die schnelle, bis zur DSL – Schaltung, eine neue passende Lösung herzaubern musste, siehe meinen Artikel „Kein UMTS/HSPA – nur LTE 800, was nun?„, die auf meinen-(vorübergehenden) Bedarf abgestimmt war.

Die Netzabdeckung bei Telekom, Vodafone, O2 und E-Plus prüfen

Wichtig ist die Netzabdeckung, und auch die Funkübertragungstechnik, natürlich besonders beim mobilen Surfen, z.B. mit einem Surfstick, sie kann sich aber durchaus auch beim ganz normalen mobilen Telefonieren auswirken. Ist die Netzabdeckung schlecht, gibt es weniger Balken bei der Empfangsstärken – Anzeige auf dem Handy und darunter leidet natürlich die Verbindung, sofern überhaupt möglich.

Ob Surfen oder Telefonieren, die Kenntnis des verwendeten Netzes und seiner Abdeckung ist wichtig. Die angesprochene Seite Mobilfunk-Netze in Deutschland zeigt uns welcher Anbieter, welches Netz verwendet. Mobilfunk Netzabdeckungs -Seiten der der vier großen Mobilfunkanbieter wiederum zeigen, wie es um die Netzabdeckung und vorhandene Funkübertragungtechnik (2G, 3G, 4G/LTE) und Bandbreite an einem bestimmten Ort steht.

Sehr genau kann man die Netzabdeckung bei der Telekom im Bereich Mobilfunk auf der Seite Netzausbau prüfen, von 2G bis 4G bis zu 300 MBit/s kann man hier sehr genau filtern. Bei Vodafone  lässt sich die Netzabdeckung und verfügbare Bandbreite vergleichbar über diese Seite abfragen.

Die Netzabdeckung von E-Plus wiederum findet man auf hier (jetzt O2). Wie man meist schnell herausfindet, sieht es bei E-Plus im ländlichen Raum öfters mager aus. Bleibt uns noch die Netzabdeckung von O2, welche man auf dieser Seite findet. Auch hier stellt man schnell fest, dass der ländliche Raum nicht immer ganz so gut abgedeckt ist, während die reine Telefonie durchaus gut funktionieren mag.

Zu beachten ist immer, dass örtliche Gegebenheiten die Qualität des Empfangs beeinflussen können, trotzdem geben sie natürlich eine recht gute Auskunft über die örtliche Netzabdeckung.

Mobilfunk -Tarife: Preis, Netzabdeckung und Übertragungstechnologie müssen passen

Mobil die Freiheit geniessenKombiniert man beide Informationen, also welcher Tarif welches Netz verwendet mit der jeweiligen Netzabdeckung, so lassen sich Tarife gerade im ländlichen Raum bereits ausfiltern bevor man sich überhaupt den Preis und Typ des jeweiligen Mobilfunk- oder Tablet/Notebook Tarifes anschaut.

Ganz allgemein wird man fast immer im städtischen Bereich mehr Vielfalt im Bereich Netzabdeckung vorfinden, aber Ausnahmen bestätigen die Regel. Und gerade wenn es um das mobile surfen geht, ist auch ein Blick auf die verwendete Funktechnik wichtig und ob diese auch zum eigenen Tarif passt. Wenn wie bei mir die Telekom eine recht schnelle und gute LTE Abdeckung anbietet, mein Tarif und Surfstick aber nur max. HSPA anbietet, dann nützt mit dies halt leider wenig. In meinen Fall stimmte leider weder Tarif, noch der Surfstick mit den örtlichen Möglichkeiten überein, aber immerhin gibt es ja auch hier eine schnelle Mobilfunkverbindung, sodass das Problem lösbar war.

MEDIONshop

Verwandte Themen:


Comments are closed.