IT-Schulungen: Weiterbildung, die sich für Arbeitnehmer und Arbeitgeber lohnt

Mittlerweile ist der Umgang mit dem PC in fast allen Arbeitsfeldern Pflicht. Bereits in der Bewerbungsphase geben die Erfahrungen oftmals den Ausschlag für die Entscheidung. Auch Mitarbeiter, die bereits jahrelang bei ihrem Arbeitgeber fester Bestandteil eines Teams sind, müssen regelmäßig wegen Veränderungen in der IT Schulungen besuchen. Daher engagieren sich viele Arbeitgeber für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter.

Warum für Unternehmen eine studierende IT Infrastruktur wichtig ist

Die IT-Infrastruktur stellt für viele Unternehmen einen äußerst erfolgskritischen Faktor dar. Bereits im Jahr 2008 hatten die Wissenschaftler des DIW (Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung) herausgefunden, dass etwa Dreiviertel des Produktivitätswachstums über die Nutzung der Informationstechnologie generiert wird. Zudem stellten die Forscher fest, dass fehlende Weiterbildung mit Milliardenverlusten verbunden ist.

Tipp: Unternehmen, die ihre Mitarbeiter bislang noch nicht schulen, sollten dies schleunigst nachholen. Informationen zu IT-Weiterbildungen gibt es zum Beispiel bei gfu.net. Das IT-Schulungsunternehmen bietet zahlreiche Seminare und Schulungen an, um Fachkompetenz zu vermitteln. Auch projektbezogen können Coaching-Treffen oder andere Weiterbildungsmaßnahmen in Anspruch genommen werden.

IT-Weiterbildung neben dem Beruf: Darauf müssen Angestellte achten

IT Schulung & Seminare - Weiterbildung

© drubig-photo – Fotolia.com

Die Berufswelt unterliegt einem stetigen Wandel, weshalb meistens die erste Ausbildung nicht mehr für ein ganzes Arbeitsleben ausreicht. Stattdessen ist inzwischen lebenslanges Lernen angesagt. Alleine in Deutschland nahmen im Jahr 2012 etwa 39% der Erwerbstätigen zwischen 35 und 50 Jahren an einer betrieblichen Weiterbildung teil.

Um das richtige Institut für die Weiterbildung zu finden, sollten sich Schulungswillige zunächst einmal darüber Gedanken machen, welche Ziele sie mit der Schulung erreichen möchten:

  • Steht ein Aufstieg auf der Karriereleiter im Fokus?
  • Soll ein neues Aufgabengebiet übernommen werden?
  • Gilt es einen Wiederanstieg ins Berufsleben vorzubereiten?
  • Wie viel Zeit kann in die Schulung investiert werden?
  • Was passt zum Arbeitsfeld?

Wer sich für eine Schulung interessiert, sollte sich für die Wahl Zeit nehmen und seine Ziele und Beweggründe aufschreiben. Dazu gehört auch die Analyse, welche Lernerfahrung bislang gemacht wurden: Wo fehlte es an Qualifikation und welche Lernerfahrungen wurden bislang gemacht? Erst wenn bekannt ist, in welche Richtung die Weiterbildung geht, geht es daran, die Angebote verschiedener Anbieter einzuholen.

Hinweis: Weitere Tipps zur passenden Schulungswahl gibt es übrigens hier.

Werbung
Werbung


Verwandte Themen:


Sorry! Unser Kommentarfunktion ist vorübergehend geschlossen.