HP Instant Ink – was an wissen sollte

HP Instant Ink ist ein Tinten-Abo von HP, bei dem man regelmäßig Tintenpatronen frei Haus geliefert bekommt. Abgerechnet wird bei HP Instant Ink nicht nach Patronen oder Tintenmenge, sondern nach gedruckten Seiten, siehe die Info- und Tarifübersicht hier. Das Programm hat dabei durchaus Vorteile, denn erstens hat man immer rechtzeitig neue Tinte im Haus, dabei auch zuverlässige Originalpatronen und zweitens spart man sich das Entsorgen von verbrauchten Tintenpatronen, denn im Rahmen von HP Instant Ink kann man leere Patronen kostenfrei einfach zu HP zurücksenden. Man spart sich mit HP Instant Ink Wege und Online-Bestellungen und man spart in der Regel auch Geld. Zumindest gegenüber Originalpatronen spart man in der Regel deutlich. Ersatzpatronen von Drittherstellern können dagegen nach wie vor günstiger sein, allerdings habe ich persönlich hier selten gute Erfahrungen gemacht, zudem waren diese bei mir oft überraschend schnell leer, sodass die vermeintlich günstigen Patronen nicht wirklich so günstig waren.

Zu HP Instant Ink konnte man zuletzt einiges lesen, darunter auch negatives, aber man sollte einige Dinge dazu sagen und wissen.

Wichtig zu wissen bei HP Instant ist

  • Kauft man einen neuen HP Drucker, der HP Instant Ink unterstützt, so kann man, wenn man dies möchte, HP Instant Ink durchaus am ersten Tag bei der Druckerregistrierung bestellen. Man verliert dabei nichts, denn HP Instant Ink und der erste Abrechnungszeitraum startet erst dann, wenn man die HP Instant Ink Service-Patronen einsetzt, die man dann demnächst erhält. Man kann also in aller Ruhe erst die Patronen nutzen und leer Drucken, welche beim Druckerkauf dabei waren. Das ist wichtig zu wissen, da man hier falsches lesen kann und dies auch nicht so eindeutig vor der HP Instant Ink Anmeldung kommuniziert wird.

HP Instant Ink startet also erst, wenn man die neu zugesandten speziellen HP Instant Ink Service Patronen einsetzt. Mitgelieferte Druckerpatronen kann man vorab in aller Ruhe leer drucken.

  • Man kann den HP Instant Tarif monatlich kündigen und auch jederzeit den Tarif nach oben und unten wechseln. Beim Aufstieg in einen höheren Tarif kann man wählen, ob man sofort oder erst ab nächsten Abrechnungszeitraum diesen starten möchte, bei einem Wechsel in einen kleineren Tarif immer erst ab dem nächsten Abrechnungszeitraum.
  • Was allerdings nicht geht, ist das Pausieren. Allerdings kann je nach Tarif ein bestimmtes Kontingent von Seiten auf den nächsten Zeitraum übertragen werden. Man verliert also nichts, wenn man mal 1-2 Monaten wenig oder gar nicht druckt.

Einige der Schlagzeilen zum Thema HP Instant Ink

Falle HP Instant Ink konnte man hier und da lesen. Dies bezog sich darauf, dass ein User auf Twitter sich beschwert hatte, dass nach Kündigung des Abos die HP Instant Ink Service Patronen deaktiviert wurden. Aber mal ehrlich, welche Überraschung. Es ist doch logisch, dass wenn man ein Abo kündigt, man dieses auch nicht mehr nutzen kann und man sich eigene Patronen dann kaufen muss. Wer ein Streaming-Abo kündigt, kann auch nicht mehr die Filme anschauen, die vor Kündigung schon da waren, aber die man bisher nicht gesehen hatte. Man bekommt im Rahmen von HP Instant Ink sehr volle Patronen, damit man nicht allzu häufig austauschen muss, würde HP anders vorgehen, dann würden Schlaumeier HP Instant Ink einen Monat buchen, um günstig an eine sehr volle Patrone zu kommen… das ist natürlich wirtschaftlich nicht vertretbar.

Kurzum: was soll daran eine Falle sein, wenn man ein Abo nach Kündigung nicht mehr nutzen kann?

HP hat den HP Instant Ink Gratis Tarif abgeschafft

Nun ist das natürlich für Bestandskunden und deswegen hat HP ja auch zurückgerudert sicherlich enttäuschend. Der HP Instant Ink Gratis Tarif mit 15 Seiten im Monat kann so zwar nicht mehr von Neukunden genutzt werden, aber Bestandskunden können diesen jetzt doch weiternutzen. In aller Fairness muss man aber erwähnen, dass es hier immer den Hinweis gab, dass HP sich vorbehält diesen Tarif zu ändern bzw. abzuschaffen. Man musste also jederzeit damit rechnen, dass man nicht auf ewig gratis drucken kann. Von daher ist für mich die Aufregung nicht wirklich nachvollziehbar. Der neue Tarif ist mit 99 Cent für 15 Seiten ja nun auch nicht schrecklich teuer.

Lohnt sich HP Instant Ink?

Die wirklich entscheidende Frage ist dann auch, ob sich HP Instant Ink für einen selber lohnt und dies hängt immer vom Einzelfall ab. Wie viel druckt man, welchen Drucker hat man usw. sind hier die wichtigen Fragen. Zum Beispiel sind die HP Envy Photo Drucker recht gut, aber die Kaufpatronen sehr teuer. Hier lohnt sich meines Erachtens der Drucker Kauf vor allen in Kombination mit HP Instant Ink, zumindest wenn man häufiger druckt.

Beim Preisvergleich sollte man auch bedenken, dass Tintenpatronen kostenfrei bei HP Instant Ink zugestellt und entsorgt werden. Ebenso zahlt man nur für Seiten, aber nicht für die Tinten-verbrauchenden Reinigungsorgien, die Tintenstrahldrucker gerne durchführen.

HP Instant Ink lohnt besonders, wenn häufig tintenintensiv gedruckt wird

Da man pro Seite bezahlt, lohnt HP Instant Ink natürlich ganz besonders, wenn man tintenintensiv druckt, was bei Broschüren oder Fotoausdrucken der Fall ist. Hier wird man einiges einsparen können, anders sieht es aus, wenn man sehr häufig Ausdrucke mit nur sehr wenig Druckausgabe hat. Hier könnte es sich aber lohnen, einen zweiten Drucker anzuschaffen, etwa einen günstigen S/W-Laserdrucker. In der Kombination aus Textdruck auf Laserdrucker und Fotodruck auf einem HP Instant Ink fähigen Fotodrucker wird man hier sehr günstig in der Summe drucken können.

Man muss halt einfach selber wissen, was und wie viel man druckt, aber in vielen Fällen lohnt HP Instant Ink. Man hat solide gute Tinte, man muss sich nicht um die Beschaffung und Entsorgung kümmern und wie oft der Drucker sich reinigt, muss einem auch nicht kümmern.

Es ist einfach ein Angebot, welches man nehmen kann, aber nicht muss und welches man bei Bedarf jederzeit kündigen kann. Absolut empfehlen würde ich es aber in Kombination mit einem der HP Envy Drucker, da dann die Druckkosten je nach Instant Tarif zwischen 3.5 und gut 6 Cent liegen, was deutlich unter dem liegt, was bei der Nutzung von Kauf-Patronen anfallen würde, denn die Originalpatronen sind doch recht teuer. In der Kombination aber bekommt man einen recht guten Drucker mit günstigen Druckpreis.

Eine Alternative wären natürlich Drucker wie die neuen HP Smart Tank Drucker, allerdings sind diese weniger spezialisiert auf Fotodruck wie etwa die Envy Photo Drucker.

Werbung & Infos:




Verwandte Themen: