Welche Notebook Features wichtig sind

Büro Beleuchtung Arbeitsplatz und Notebook Features

© goodluz – Fotolia.com

Welche Notebook Features wichtig sind: Notebooks gibt es in großer Zahl und mit verschiedenen Features bestückt. In Abhängigkeit von der Kern-Hardware, der Materialbeschaffenheit und der Detail-Ausstattung, nicht zuletzt den Display-Eigenschaften variiert dabei der Preis. Die Auswahl des für einen selbst passenden Notebooks hängt dabei selbstverständlich vom Budget ab, aber natürlich auch von den eigenen Anforderungen. Es ist sicherlich nicht notwendig ein 2000 Euro Gaming-Notebook zu kaufen, wenn man meist nur einfache Anwendungen fährt.

Auf die Details beim Notebook-Kauf achten

Es ist aber wichtig einzelne Ausstattungsmerkmale zu beleuchten, also zu kennen und einzuordnen im Hinblick auf die Wichtigkeit für einen selber. Vermisst man später ein Features, so ist das Geld bereits investiert. Bei Kauf würde ich mich auch nicht alleine von Angeboten locken lassen, aber natürlich ist es schön, wenn im richtigen Moment man auch ein paar Euro sparen kann.

Welche Notebook Features wichtig sind

Gehäuse
In der Regel hat man hier die Wahl zwischen Kunststoff und Aluminium/Magnesium oder eine Mischung aus beiden. In der HP Welt zum Beispiel sind HP Laptops mit einem Kunststoffgehäuse bestückt, HP Pavilion Modelle mit einem Tastaturrahmen aus Aluminium und der Rest Kunststoff, teurere HP Envy, Spectre, Omen & Co haben ein Aluminiumgehäuse oder ähnlich. Mit dem sehr schönen HP Pavilion Aero Laptop 13-be0755ng gibt es aber auch ein Pavilion, welches jetzt komplett aus Aluminium ist.

Kunststoff oder Aluminium machen das Notebook nicht schneller, auch nicht zwingend haltbarer. In der Regel ist Aluminium aber edler und meist mit mehr Qualität verbunden. Es muss nicht Aluminium sein, aber es ist nett. Aber eben kein zwingendes Features.

Kern-Hardware:
Es sollte schon ein Intel Core i3 oder ein vergleichbarer AMD Prozessor sein, denn mit Celeron, Pentium & Co kommt man schnell an seine Grenzen, welche über die Jahre nicht besser werden. Ein Notebook mit einem Prozessor, welcher von Anfang kämpft, ist letztlich falsch investiertes Geld, egal, was einem die Werbung verspricht.

8 GB Arbeitsspeicher sind das sinnvolle Minimum, eine 256 GB SSD oder etwas mehr ebenso. Interne Grafikkarten reichen für die Normalnutzung inklusive Fotobearbeitung in der Regel aus. Für Videobearbeitung kommt es ohnehin mehr auf den Prozessor aus und hier sollte es auch mehr als ein Core i3 Prozessor sein.

Letztlich hängt es aber von den Anwendungen ab, die man nutzen möchte. Intensives Gaming, aber auch anspruchsvolle Grafikanwendungen wie Painter, CorelDRAW oder vergleichbare Software profitiert von mehr Arbeitsspeicher, einem schnellen Prozessor und von einer brauchbaren dezidierten Grafikkarte mit eigenem Grafikspeicher. Für Office, Internet und gelegentliches Überarbeiten eines Fotos braucht man es nicht unbedingt.

Ports:
Ein USB Type-C Port sollte schon vorhanden sein. In Zukunft und eigentlich jetzt schon wird dieser USB Typ der Standard sein, hier sollte man einfach kompatibel sein. Vereinfacht ausgedrückt gibt es einfache Ports, die im Wesentlichen 5 GB Datenübertragung leisten sowie bessere bis hin zu USB 4.0/Thunderbolt. Diese bieten nicht nur eine schnellere Datenübertragung, sondern auch die Möglichkeit über diesen Port Monitore und anderes anzuschließen. Letzteres geht in der Regel aber auch via HDMI. Für mehr Optionen wäre ein höherwertigerer USB Port mit DisplayPort-Funktion etc. eine ernsthafte Erwägung, aber zwingend ist dies nicht in jedem Fall. Wer ohnehin nur mal eine Maus, Tastatur oder eine externe SSD anschließt, dem reicht sogar ein ganz normaler USB-Port.

Fingerabdruckleser:
Ein nettes Feature zum Anmelden, aber ansonsten habe ich es noch nie gebraucht. Wer nicht gerade einen individuellen Bedarf hat: Nimmt man mit, wenn vorhanden, ist aber nicht zwingend.

Tastaturbeleuchtung:
Muss man nicht haben, ist aber toll, besonders in der dunklen Jahreszeit. Nicht absolut zwingend, aber wirklich nett.

Sound:
Es gibt nur wenige Notebooks, die da wirklich viel bieten, aber doch einige, die zumindest brauchbar klingen. Dank Bluetooth kann man für mehr Qualität jederzeit externe Boxen anschließen, aber ein halbwegs lauter und nicht schriller Basis-Sound sind schon wichtig. Kann man nur leider nicht beim Kauf im Internet testen.

Akkulaufzeit:
In der HP Welt sind die meisten Standard HP Laptops mit einem 41 Wh Akku bestückt, entsprechend ist die Akkulaufzeit meist auf maximal 5-6 Stunden begrenzt. In der Regel bekommt man eine bessere Akkulaufzeit erst ab der Envy Klasse. Schon ein Feature, welches man beachten sollte, in der Regel aber seinen Preis hat.

Display: ein enorm wichtiges Feature. Zwar sind mittlerweile auch in günstigen Notebooks fast durchgängig IPS-Display mit brauchbarem Blickwinkel verbaut, Full-HD ist eigentlich Standard und ei normale Helligkeit von 250 Nits-Displays reicht auch im Innenbereich, aber…

wer einmal ein wirklich gutes Display mit 100% sRGB, 400 Nits Helligkeit hatte, wie in HP Envy und aufwärts verbaut, der kennt den Unterschied und man fragt sich, wie man ohne leben könnte. Der Unterschied ist hier mehr als sichtbar und für mich wichtiger als die letzten Millimeter des Prozessors. Die Bedeutung geht aber zurück, wenn man überwiegend ohnehin einen guten externen Monitor anschließt.

HP Pavilion Aero Laptop 13-be0755ngAuch hier macht das HP Pavilion Aero Laptop 13-be0755ng eine Ausnahme in der eher günstigeren HP Welt, denn dieses Pavilion hat ein Display mit 1920 x 1200 Pixel Auflösung, 400 Nits und 100% sRGB Farbraum-Support. Eine echte Ausnahme unterhalb der Envy Klasse.

WLAN: Wi-Fi 6 ist natürlich optimal, selbst wenn der eigene Router es noch nicht hergibt. Wi-Fi 5 wäre das Minimum, am besten in der Konfiguration 2×2. Spielt alles aber nur dann eine wirkliche Rolle, wenn die eigene Internet-Anbindung oberhalb 250 Mit/s liegt.

Kühlung: schön, wenn das Notebook nicht zu laut ist und viele Notebooks sind auch besser geworden. Kann man leider nicht online testen, daher ist man angewiesen auf Testberichte und Erfahrungswerte, was aber auch alles subjektiv sein kann. Wer Wert auf wirklich leise Notebooks legt, der sollte einen Blick auf Acer ConceptD Notebooks legen, hier bekommt man auch ein tolles Display gleich inklusive.

Zusammengefasst: Notebooks Features Einordnung

Das Notebook sollte die Leistung bringen, die man benötigt für seine Anforderungen, es sollte aber ein gewisses Minimum gegeben sein. Intel Core i3/8 GB/ 256 GB SSD oder ein vergleichbarer AMD. Bei Port-Typ, Tastaturbeleuchtung oder Fingerabdruckleser würde ich sagen: nett zu haben und vielleicht im Einzelfall notwendig, aber nicht für jeden zwingend. Beim Wi-Fi sollte die Karte das bringen, was man benötigt, um den bezahlten Anschluss auch nutzen zu können. Ein Aluminiumgehäuse ist nett zu haben, aber nicht zwingend.

Sehr wichtig finde ich aber das Display, denn die Augen freuen sich einfach und die Unterschiede sind hier schon groß.

Stöbern kann man unter anderem hier:

HP Store Deutschland
Acer Store Deutschland
Lenovo Store Deutschland

 

Werbung & Infos:

Bitdefender Black Friday-Angebot-2021


Verwandte Themen: