Warum eine Luxussteuer in Kraft treten sollte

Apple hat es mal wieder richtig übertrieben. Das iPhone X kostet satte 1149 Euro. Es zeigt man wieder, dass die Menschen beim Konsum das richtige Maß verloren haben. Man könnte auch meinen, dass der Bezug zur Realität verlorengegangen ist. Die Gier nach derartigen Produkten führt zu einem stärkeren Raubbau an Mensch und Natur. Kinder müssen hart in Minen ihre 16-Stunden Schicht abarbeiten und gleichzeitig Produkte, egal ob iPhone oder iphone Hardcase, zusammenschrauben, welche sie sich niemals leisten können.

Luxussteuer um dieser Entwicklung entgegenzuwirken

Nicht ohne Grund sind viele Menschen dafür, dass die Mehrwertsteuer auf 50 Prozent für Luxusgüter erhöht werden sollte. Man könnte dieser unfairen Entwicklung entgegenwirken und somit neue Chancen öffnen.

Notebook und Online Banking

© Ivan Kruk – Fotolia.com

Selbst wenn viele Wähler sich gegen diese Erhöhung entscheiden würden, ist eine Änderung des Konsumverhaltens nicht mehr vermeidbar. Die wachsende Ungleichheit ist nicht das einzige Problem. Laut dem Global Footprint Network verbrauchen die Menschen jedes Jahr Rohstoffe von 1,7 Erden. Diese Rechnung geht natürlich nicht auf. Dazu muss man sich nicht mal mit seinem Smartphone-Taschenrechner beschäftigen. Bald wird von der Erde einfach nichts mehr übrig bleiben.

Wie soll so eine Steuer funktionieren?

Österreich hat bereits in den 90er Jahren teure Autos und Wohnungen besteuert. Somit kann man bestimmte Arten von Produkten und Preisklassen als Luxus definieren. In Dänemark werden Gegenstände wie Autos, Zigaretten und Alkohol mit bis zu 100 Prozent versteuert.

Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer sollte dort greifen, wo es den meisten Menschen wehtut, also im Geldbeutel. Durch eine höhere Besteuerung wird es den Menschen schwerfallen, immer mehr Geld für mehr Waren auszugeben. Gleichzeitig können die Einnahmen aus den Steuern so eingesetzt werden, dass langfristig auch ärmere Menschen die Chance haben am Wohlstand teilzunehmen.

IT Schulung & Seminare - Weiterbildung

© drubig-photo – Fotolia.com

Dänemark ist ein sehr gutes Beispiel. Das Geld wird beispielsweise in die technische Ausstattung von Schulen investiert. Klassenräume, welche keinen Overhead-Projektor haben, gehören somit der Vergangenheit an. Auch wenn man es nicht glaubt, aber ärmere Gegenden in Deutschland haben keine Möglichkeit Klassenräume mit einem solchen Projektor auszurüsten.

Weiterhin würden auch Kinder aus sozialen Brennpunkten die Chance haben, durch die Mehreinnahmen eine bessere Ausbildung bekommen.

Eine Luxussteuer in Deutschland kann auch für andere Länder in Europa zum Vorbild werden. Sollte die Nachfrage nach Luxusprodukten sinken, so wird auch der Bedarf an Rohstoffen sinken.

Werbung


Ashampoo Backup Pro – zuverlässige, einfach zu nutzende Backup Software zum kleinen Preis mit 40% Rabatt


Werbung



Bitdefender Angebote


Verwandte Themen:


Sorry! Unser Kommentarfunktion ist vorübergehend geschlossen.