Neue Domainendungen ab 2013 – jetzt wird es bunt

Ab 2013 können sich Internet Nutzer für neue Internetadressen bewerben, die z.B. auf Städtenamen oder Allgemeinbegriffe, wie z.B. .Urlaub enden, so hat die zuständige Intenetverwaltung ICANN heute entschieden.

Hintergrund ist die Tatsache, und das kennen wir ja alle, dass griffige Internetdomains immer schwerer zu finden sind, weil fast alles, was Sinn macht z.B. eine Kombination mit .de schon vergeben ist.

Ein weiterer Vorteil ergibt sich daraus, dass es z.B. leichter ist eine passende Jobbörse in Kombination mit einem Stadtnamen zu finden, als aus tausenden aus der ganzen Republik zu wählen.

Inwieweit zu viele verschiedene Domainendungen nicht auch zur Verwirrung der Anwender beitragen werden, bleibt abzuwarten. Letztlich sucht man aber meist ohnehin nicht nach einer Domain, sondern nach Suchbegriffen.

Nichts gefunden habe ich über Kosten, dies wird aber wahrscheinlich vom Einzelfall anhängig sein, d.h. von denjenigen, der die neue Endung wie z.B. .urlaub dann verwaltet.

Diese neuen Endungen selbst kann natürlich nicht jeder beantragen. Bewerber, die eine neue Domain-Endung beantragen und vermarkten wollen, müssen dafür eine kleine Bewerbungsgebühr in Höhe von 185.000 US-Dollar zahlen.

Normale Anwender können dann erst nach Vergabe dieser neue Endungen Registrierungen für diese neuen Endungen vornehmen, also ab 2013.

Primär ist davon auszugehen, dass vor allem große Konzerne sich ihren Namen sichern werden, wie z.B. .audi o.ä., aber auch für Geschäfte gerade im lokalen Umfeld kann dies interessant sein, wie z.B. reisebuero.frankfurt.

Weitere Details für Normalanwender bleiben abzuwarten. Handlungsbedarf besteht zumindest keiner im Moment, außer Sie haben 135000 Dollar zur Hand und wollen ins Domaingeschäft einsteigen.

Werbung & Infos:




Verwandte Themen: