ChromeBooks – alternatives Konzept, für manche und so manches richtig gut

Google Chromebooks bieten ein Konzept, welches klar auf Internet und Cloud ausgelegt ist. Mit den entsprechenden Vorteilen und gegebenenfalls auch Nachteilen. Aber warum sollte man Geräte überhaupt kaufen, die im wesentlichen „Internet“ brauchen, und ohne dieses nur eingeschränkt zu gebrauchen sind? Schließlich kann doch auch jedes Notebook, egal zu welchen Preis Internet, plus eben, was ein normaler PC so alles von sich aus kann, nur eben auch ohne Internet?

Gründe, warum (und wann) das Chromebook ideal ist (und für wen)

Richtig schnell einsatzbereit

Nun, ideal ist meines Erachtens ein solches Gerät zunächst für alle, die im wesentlichen eben ein Gerät für Internet – Nutzung brauchen, wie oft kommt es vor, dass alle Geräte bereits ausgeschaltet sind und dann möchte man doch noch mal etwas online machen, etwas Recherche, Einkauf, einen Artikel ändern, oder was auch immer. Hier spielt das Chromebook seine Vorteile klar aus, alle Anwender bestätigen eine extrem kurze Zeit zum Booten, ca. 8-9 Sek und das Gerät ist einsatzbereit, da kommt kein Windows PC mit, Bootzeiten von 2-3 Minuten (oder auch mal länger) bei einem Windows PC können schon mal nervend sein, wenn man mal wirklich einfach etwas schnell machen möchte oder muss.

Lange Akkulaufzeit

Vorteilhaft am Chromebook ist auch die lange Akkulaufzeit von 8-9 Stunden, so dass man schon recht lange, auch unterwegs, mit dem Gerät problemlos arbeiten kann. Das leisten die wenigsten normalen Notebooks. Vorteil gegenüber einem Tablet ist hier dann zusätzlich, dass man eben doch einen vollwertigen Computer mit Tastatur, und gegenüber Tablets eben auch größeren Bildschirm, zur Verfügung hat. Zudem unterstützt das Gerät auch Flash, was durchaus nicht jeder Tablet PC bekanntermaßen kann.

Einfache Bedienung

Im Verhältnis zur Komplexität eines Windows oder Linux PCs ist die Bedienung und das Grundkonzept doch erheblich einfacher, ideal damit auch für Menschen, die nicht so den Zugang zu Computern haben (vielleicht auch ideal für ältere Menschen, die noch nie mit einem PC zu tun hatten). Zudem: Menschen, die hauptsächlich Zeit auf Facebook verbringen oder anderen sozialen Netzwerken, vielleicht ein bisschen surfen oder einkaufen, die brauchen eigentlich nichts anderes, müssen sich zudem dann eben auch nicht mit Windows Interna auseinandersetzen. Da das System auch automatisch aktualisiert wird (auch die Apps) muss man sich noch weniger Gedanken machen. Die ganze Wartung ist bei dem Chromebook doch stark vereinfacht.

Sicherheit

Mit Viren muss man sich kaum beschäftigen, so verspricht es Google: Mehrschichtiger Schutz, Sandbox-Technologie, Verified-Bootmodus sollen für Sicherheit sorgen. Sicher wird aber erst die Zeit zeigen, ob dem wirklich so sein wird.

Datensicherung

Alles in der Cloud, von überall abrufbar. Hat Vorteile, aber halt auch Nachteile, letztlich werden Daten einem Drittanbieter anvertraut. Muss halt jeder selber abwägen, ob dies als akzeptabel angesehen wird.

Ohne Internet nicht viel los

Im Wesentlichen braucht man Internet, bei einigen Apps kann man aber auch vorübergehend offline arbeiten, wie zum Beispiel bei Google Mail, Kalender, teilweise nun auch mit Google Docs. Sicherlich werden hier zukünftige Updates auch Verbesserungen noch bringen, aber im Wesentlichen braucht man halt schon eine Internet Verbindung.

Anwendungen

Da stehen schon einige im Chrome WebStore zur Verfügung. Nicht immer haben diese Anwendungen den gleichen Komfort wie klassische Desktop Anwendungen, aber als Zusatzgerät, oder wenn man ohnehin nicht zu viele Anforderungen hat, sicher ausreichend und letztlich werden diese Programme ja auch immer besser.

Fazit ChromeBook mit ChromeOS

Chromebooks sind absolut eine interessante Sache, aber eben nicht für jeden bzw. nicht für alles. Einen klassischen PC können diese Geräte nicht komplett ersetzen, manchmal hat man kein Internet, manchmal braucht es bestimmte Anwendungen, man denke auch an den Spielebereich. Von daher sind diese Chromebooks meines Erachtens:

  • ideal als Zweitgerät, insbesondere für Internetnutzung
  • ideal, wenn jemand ohnehin nur Internet braucht und vielleicht ein bisschen Textverarbeitung, mal ein kleineres Spiel vielleicht zwischendurch
  • ideal für Anwender mit wenig Bezug zu PCs, da die Chromebooks doch einfacher zu bedienen sind
  • ideal für Blogger und alle sonstige Anwender, die Geld im oder mit dem Internet verdienen

Nicht geeignet (zumindest nicht als einziges Gerät) für Hardcore Spieler und meines Erachtens für Business Anwender, die mit Kundendaten, Buchhaltung, Datenbanken… arbeiten, da hier zum einen datenschutzrechtliche Bedingungen zu beachten sind (man kann nicht so einfach Daten über Dritte im Internet speichern), zum anderen der notwendige Komfort einfach nicht gegeben ist. Sicher sind aber auch Business Szenarien denkbar.

Aber in allen anderen Fällen eine durchaus interessante Sache, die schon was für sich hat. Manchmal ist es auch schön ein schnell startendes Gerät mit vernünftiger Tastatur und Bildschirm zu haben, ohne Windows Ballast, den man in dieser Situation nicht benötigt.

Erhältlich sind ChromeBooks bei Amazon, zum Beispiel das Lenovo Chromebook S330..

Werbung & Infos


Ashampoo PDF Pro – mächtiges Programm zum Bearbeiten von PDF Dokumenten zum kleinen Preis mit 71% Rabatt
mit OCR, Scan- und Konvertierungsfunktionen



Verwandte Themen: