Investieren mit künstlicher Intelligenz: So verändert sich der Finanzmarkt

Die Finanzwelt verlagert sich zunehmend ins Digitale. So ist das Traden online und sogar auf dem Smartphone keine Seltenheit mehr. Und der Trend der Innovationen geht noch weiter: Die brandneue Artificial-Intelligence-Technologie – zu deutsch künstliche Intelligenz – schleicht sich auch bereits in den Finanzmarkt ein und verändert beispielsweise die Art und Weise, wie Anlegerstrategien ausgearbeitet werden. Dieser Artikel informiert.

Künstliche Intelligenz übernimmt Beratung

KI

© monsitj – Fotolia

Um eine ordentliche Strategie auszuarbeiten, muss man natürlich in erster Linie über die Materie Bescheid wissen. Früher zog man sich hierfür einen Berater heran, der einen über die unterschiedlichen Optionen aufklärte. Doch mittlerweile wird dieser Aufgabenschritt immer häufiger von Robotern mit künstlicher Intelligenz übernommen. So kann es sein, dass man sich online von einem Bot beraten lässt, bevor man seine Anlagen tätigt oder ein Investitionskonto eröffnet.

Planung und Strategie: AI unterstützt

Auch wenn viele Aufgaben noch nicht vollständig von künstlicher Intelligenz übernommen werden, kann AI vielerorts zumindest unterstützend eingesetzt werden. Bereits jetzt können Finanzroboter bestimmte Prädiktoren herausstellen, die dem Anleger dabei helfen, seine Strategie zu konstruieren. Auch wenn die Strategie selbst noch in Eigenarbeit ausgearbeitet werden muss, sind solche Prädiktoren wertvolle Anhaltspunkte, denn an ihnen kann der Anleger eine Wahrscheinlichkeit ablesen, nach denen seine Anlagen gewinnbringend sein werden oder möglicherweise Verluste machen.

Entwicklung hin zu stärkerer aktiver Teilnahme

Und doch ist die Zukunft der künstlichen Intelligenz noch blühender als ihre Gegenwart: Techniker arbeiten unter anderem verstärkt an verlässlicher Hardware und Software, die letztendlich dazu führen soll, dass AI eine noch aktivere Rolle bei Investitionen übernehmen soll. Möglicherweise ist es in naher Zukunft bereits möglich, einen Anlageassistenten so zu programmieren, dass er auf bestimmte Veränderungen am Markt reagiert und nach diesen Informationen Aktien kauft oder verkauft, den Anleger über bahnbrechende Veränderungen benachrichtigt oder Entwicklungen bis ins Detail prognostiziert.

Gut zum Anlegen – und gute Anlage

Business & Charts auf dem Tablet

© iconimage – Fotolia.com

AI ist nicht nur fähig, die Zukunft von Investitionen nachhaltig zu verändern. Auch die Technologie selbst ist eine clevere Anlage. Schließlich wird AI nicht nur auf dem Finanzmarkt immer häufiger eingesetzt, sondern auch in der Wirtschaft. AI-Hersteller gehören damit zu den Firmen mit dem größten Potential, weshalb auch ihre Aktien immer begehrter werden. Mit einer Aktie von Nvidia oder AMD im Portfolio macht man damit wenig falsch. Und auch die Unternehmen, die verstärkt AI in ihrer Firmenstrategie einsetzen, gehören zu den interessantesten Anlagen. So sind etwa Firmen wie Amazon, Google, Facebook und Salesforce bestens dafür bekannt, bereits jetzt künstliche Intelligenz in ihrem Geschäft einzusetzen. Sie tragen damit auch maßgeblich zum Wachstum der AI-Branche bei.

Ausblick auf die Zukunft: AI und Investing

Um sich ein Bild vom Finanzgeschehen zu machen, musste man früher mehrere Zeitungen kaufen, am besten noch mit Experten sprechen und Kontakte in die Business-Welt haben. Durch die Abrufbarkeit von Informationen über das Internet läuft das heute schon viel leichter – doch künstliche Intelligenz könnte das noch steigern. So wäre es denkbar, dass AI soziale Netzwerke auf bestimmte Trends hin analysiert und damit Entwicklungen in der Popularität von Aktien antizipiert.

Fazit: Dank AI ist Investing schon heute ganz anders als noch vor zehn Jahren. Wie es sich in Zukunft entwickelt, übersteigt in manchen Punkten sicher die Vorstellungskraft.

Werbung

Werbung
Bitdefender: 40% Rabatt auf die neue Total Security 2019

Verwandte Themen:


Sorry! Unser Kommentarfunktion ist vorübergehend geschlossen.