Geld verdienen (nicht nur) als Softwareentwickler – möglich und sinnvoll? Teil 1

Die meisten Softwareentwickler, die „Software entwickeln“ nicht nur als Hobby betreiben, möchten damit natürlich auch Geld verdienen. Da hier einige Anfragen kommen und auch im Netz dies ein Thema ist, werde ich dieses Thema in einer umfangreichen Serie zukünftig näher beleuchten und auch einige Tipps geben. Mit über 20 Jahren Erfahrung aus den Bereich Softwareentwicklung hat sich ja einiges angesammelt, was ich auch gerne weiter geben möchte. Egal,ob Sie bereits als selbständiger Softwareentwickler Ihr Geld verdienen oder zukünftig verdienen möchten – ich bin sicher, dass Sie die eine oder andere wertvolle Information für sich gewinnen können.

Lohnt es sich, soll ich meinen bisherigen Job aufgeben?

Eine grundsätzliche Frage, die man sich stellt, ist natürlich „lohnt es sich überhaupt“, soll ich meinen (sofern vorhanden) gegenwärtigen Job aufgeben? Hier ist die eigentlich klare Antwort: „Nein“ – zumindest nicht sofort. Natürlich hängt diese Antwort auch von Ihrer gegenwärtigen Situation und finanziellen Lage ab. Aber in der Regel würde ich empfehlen Ihr Projekt zunächst nebenbei anzugehen und abzuwarten, was passiert. Möchten Sie ernsthaft Geld verdienen mit Softwareentwicklung, dann wird natürlich früher oder später der Zeitpunkt kommen, wo Sie sich entscheiden müssen. Softwareentwicklung ist ein Vollzeitjob wenn ernsthaft zum Geld verdienen betrieben: es geht ja nicht nur um das Entwickeln der jeweiligen Software, sondern es sind auch viele Fragen darum zu beantworten und zu bedienen. Eine wichtige Grundvoraussetzung ist auch ein stabiles Umfeld, sprich ein gesundes familiäres Klima und Menschen, die Sie auf dem Weg unterstützen. Haben Sie hier Konflikte, so wird es schwierig sich im benötigten Maß auf Ihr Projekt zu konzentrieren.

Was brauche ich als Softwareentwickler?

Nun, für den Anfang eigentlich nicht viel, natürlich ein Notebook- oder Desktop-PC, dazu eine Entwicklungsumgebung nach Wahl (Visual Studio, Delphi, Real Basic,…) oder entsprechende Texteditoren / SDKs und andere Tools, wenn es mehr um App Entwicklung für mobile Endgeräte geht. Für letzteren Fall benötigt man natürlich auch einen Tablet PC und/oder passendes Smartphone Windows Phone, Android oder iOS.

Dazu ein passendes Outfit (wobei man als Softwareentwickler bei diesem Punkt etwas entspannter wegkommt) und auch eine passende Notebooktasche für den sicheren Transport und um einen guten Eindruck bei einem Kundenbesuch zu machen. Einen Drucker, Monitor und natürlich Maus und Keyboard!

Mit der Zeit werden sicherlich Tools hinzukommen, die für die Entwicklung benötigt werden, etwa Zusatzkomponenten oder Dritt – Software, welche mit dem eigenen Programm zusammenarbeiten soll.

Man sollte auch nicht unterschätzen: viele Supportanfragen ergeben sich aus den unterschiedlichen Windows Systemen, die Kunden einsetzen. Als werden durchaus auch mal Zusatzlizenzen für die verschiedenen Systeme benötigt, die dann auf einem Virtual PC laufen. Hier können durchaus einige Kosten zusammenkommen, zumindest über die Zeit.

Wesentlich mehr benötigt man nicht für den Start. Webseiten kann man heute mit WordPress oder anderen kostenlosen CMS Systemen umsetzen. Grafiksoftware gibt es günstig oder kostenlos, normalerweise sind die Anforderungen hier für einen Softwareentwickler nicht all zu hoch, muss also keine 1000 Euro Lösung sein.

Software schreiben macht Spaß, aber Ihre Software muss sich auch verkaufen

Ich gehe davon aus, dass Software entwickeln Ihnen Freude macht, aber diese Freude alleine wird Sie nicht ernähren, „unglücklicherweise“ müssen Sie Ihre Software natürlich auch verkaufen können, d.h. Sie benötigen

  • in der Regel eine eigene Verkaufsplattform, sprich eine Webseite
  • Sie müssen sich um „Werbung“ kümmern
  • Sie müssen Partnerplattformen bedienen
  • rechtliche Fragen beachten
  • vor allem verdammt viel lernen
  • und manchmal auch hart im Nehmen sein

Lernen wird einer der größten Aufwendungen in Zukunft für Sie bedeuten. Nur ein gewisser Anteil an Zeit wird mit dem eigentlichen „Coding“ verbracht. Lernen bedeutet dabei nicht nur, dass sich mit der jeweiligen Entwicklungslattform beschäftigen müssen und auch ständig Neues dazu lernen müssen, sondern auch das Erlernen von Marketingaspekten, Umgang mit Kunden, Rechtliches, denn letztlich können Sie die beste Software entwickeln, die es gibt – wenn Sie sie nicht verkaufen, nützt Ihnen das nichts. Und wenn Sie sie verkaufen, dann müssen Sie sich mit den Folgen des Erfolgs auch beschäftigen.

Eine alternative Möglichkeit ist natürlich für Dritte zu arbeiten, d.h. Projektarbeiten durchzuführen. Dies kann lohnend sein, wenn Sie sich dauerhaft, um bestimmte Projekte kümmern können, es kann aber auch anstrengend sein, wenn Sie immer wieder neue Projekte generieren müssen.

Man kann auch beides kombinieren, also seine eigenen Entwicklungen voranzutreiben und für Dritte arbeiten. Inwieweit dies vereinbar ist und nicht zu einem Übermaß an Stress führt, hängt dabei von den jeweiligen Aufgaben ab.

Was Sie in meiner neuen Serie zukünftig lernen können

Eigene Software entwickeln – klassische Desktop – Programme, Apps oder Webanwendungen – was macht am meisten Sinn und mit was könnte ich die jeweiligen Produkte entwickeln? Dies ist eine Grundsatzfrage, die auch davon abhängt, ob Sie eigene Software anbieten möchten oder Projektarbeiten durchführen möchten

  • Software für Dritte, was sollte ich beachten?
  • Wo und wie kann ich Projekte generieren?
  • Meine eigene Software verkaufen: wie und wo, z.B. Zahlungsdienstleister, als Beispiel ShareIT, was ist zu beachten, wie gehe ich vor.
  • Meine eigene Webseite: wie baue ich diese auf – welche Module gibt es, die besonders empfehlenswert sind für Software Entwickler (z.B. Skripte, um einen eigenen Kundenbereich einzurichten), brauche ich einen eigenen Blog?
  • Wie mache ich auf meine Software aufmerksam: Download – Plattformen, Blogs, Social Networks, Presseplattformen, Guerilla Marketing – welche Möglichkeiten gibt es, welche machen Sinn?
  • Kunden und Support – was Sie einplanen sollten, wie organisieren, HelpDesk Software einsetzen, Telefon Support, Zeitplanung
  • Ich bin alleine mit meinen Problemen – wo finde ich Austauschmöglichkeiten mit anderen Entwicklern?
  • Rechtliches : was ist zu beachten, selbständig arbeiten gibt Ihnen Freiheiten, aber Sie sind auch stärker für sich selber verantwortlich : Finanzamt, Gewerbe, Krankenkassen, Versicherungen, die richtige Software – alles aus der Sicht eines selbständigen Software Entwicklers.

Bleiben Sie dran

Ich denke, dass dies eine ganz spannende Serie sein wird, die für Sie als Leser interessante Informationen enthalten wird. Manches davon ist sicher auch auf Nicht-Software Entwickler übertragbar. Sie sollten also dran bleiben, auch wenn Sie mit etwas anderen selbständig Geld verdienen möchten. Vieles werden subjektive Erfahrungen sein, die Ihnen nicht abnehmen können selbst Entscheidungen treffen zu müssen und Verantwortung für sich zu übernehmen.

Aber ich denke doch, dass nach über 20 Jahren genug Wissen, Erfahrung und Material vorhanden ist, dass ich einiges an Tipps und Informationen weiter vermitteln kann.

Werbung

Werbung

PC-Systeme - Notebooksbilliger


Verwandte Themen:


Sorry! Unser Kommentarfunktion ist vorübergehend geschlossen.