Sonde Juno auf dem Weg zum Jupiter

Die Sonde Juno wird zwischen dem 05. und 16. August auf eine 5 Jahre lange Reise zum Jupiter geschickt, um mehr über die Beschaffenheit und Zustände auf dem Jupiter zu erfahren. Da Jupiter der erste Planet war, der im Sonnensystem entstand, soll die Sonde damit auch beitragen mehr über die Entstehung des Sonnensystem zu erfahren.

Ins All geschickt wird die Sonde von der leistungsstärksten Atlas Rakete, die jemals gebaut wurde. Die Reise selbst dauert dann 5 Jahre, 1 Jahr lang oder 33 Jupiterumrundungen soll die Sonde dann Informationen und Daten sammeln, bevor Sie gezielt in den Jupiter gestützt. Bei den Umrundungen soll sich die Sonde bis auf eine Distanz von 5000km der äußersten Wolkengrenze nähern. Kein von Menschen gebautes Raumfahrzeug hat sich bisher Jupiter so nah angenähert.

Missionsziele von Juno

Juno wird angetrieben von Solarenergie und ist mit einer Titanhülle geschützt. Die Titanhülle ist notwendig, um der extremen Strahlung Jupiters stand zu halten und damit auch die Messinstumente zu schützen. Die Mission kostet 770 Millionen Euro, was insbesondere erstaunlich ist angesichts der finanziellen Lage der USA.

Zu den Missionszielen gehört es, u.a.:

  • Festzustellen, wie viel Wasser sich in der Atmosphäre von Jupiter befindet, um festzustellen welche Planetenentstehungstheorie korrekt ist (oder um eine neue zu finden)
  • Mehr zu Erfahren über die Zusammensetzung, Temperatur, Wolkenbewegungen und anderen Eigenschaften
  • Erforschung und Studium von Jupiters Magnetosphäre an den Polen, besonders die Aurora an Jupiters Nord- und Südpol, um neue Erkenntnisse zu erhalten, wie die enormen magnetischen Kräfte des Jupiters die Atmosphäre beeinflussen
  • Erforschung von Magnetismus und Schwerkraft Jupiters
  • Kartografieren / Aufzeichnen von Jupiters Magnetfeldern
  • Festzustellen, ob Jupiter einen festen Kern hat oder nicht

Mehr Infos, Bilder und Videos finden sich auf der NASA Webseite. Bleibt nur der Sonde einen guten Flug zu wünschen und fünf Jahre zu warten bevor erste Erkenntnisse ermitteln werden können. Beim Stand unserer Technologie muß man sehr viel Geduld haben, was durchaus bewundernswert ist.

Werbung & Infos:




Verwandte Themen: