Abandonware – was aus der Software von gestern wird

Frau am PCDer Begriff Abandonware bezieht sich auf Software, bei der entweder der Support einfach eingestellt wurde, die Herstellerfirma vielleicht pleite gegangen ist, oder ein neuer Besitzer einfach kein Interesse an der weiteren Pflege der Software hat. Manchmal wurde eine Software auch einfach nur unter einen neuen Namen herausgegeben bzw. neu entwickelt. Wer erinnert sich nicht an Multiplan von Microsoft? Naja, mancher kennt es vielleicht tatsächlich nicht. Heute heißt es Excel, na gut, natürlich ist Excel eine Neuentwicklung, aber genauso natürlich ist, dass viel Wissen und Erfahrung aus dem Vorgängerprogramm aus Dos Zeiten eingeflossen sein wird.

Es gibt dann auch diverse Seiten im Netz, wo man die diversen Klassiker aus alten Tagen (angeblich teilweise) herunterladen kann. Von dBase für Dos, über Clipper, alte WordStar Versionen, Framework und wie diese Programme alle hießen.

Hier würde ich aber zur absoluten Vorsicht raten, denn erstens haben diese Seiten mitunter einen zweifelhaften Ruf, denn manchen dieser Abandonware Seiten wird nachgesagt, dass diese voll mit Schadsoftware wären und zweitens ändert der Status einer Software ja zunächst nichts am Copyright. Außer der Hersteller hat eine alte Software explizit, zum Beispiel als Open Source oder als Freeware freigegeben, wäre der Download schlicht und ergreifend illegal. Klar, existiert ein Hersteller nicht mehr und hat auch niemand die Markenrechte gekauft, dann wird es vermutlich auch keinen Kläger geben, darauf ankommen lassen würde ich es aber nicht.

Was sollte man überhaupt mit solch einer alten Software anfangen, die eventuell gar nicht oder vielleicht auch nur mit Mühe auf einem neuen Rechner läuft? Nun, abgesehen von der Pflege nostalgischer Gefühle wäre vermutlich der einzige Grund, dass man alte Dateien oder Projekte hat, welche man unbedingt öffnen müsste (vorausgesetzt man findet einen Weg, alte Floppy Disks überhaupt lesen zu können).

Hier wäre vermutlich der bessere Weg nach Konvertern zu suchen oder gegebenenfalls den Hersteller zu bemühen.

Man darf auch nie vergessen: Auch wenn ein großer Name von früher nicht mehr existent ist, die Software nicht mehr angeboten wird, kann es immer sein, dass diese Firma und ihr Know-how und damit auch der Source Code von jemanden gekauft wurde, von daher bleibt die Nutzung einer solchen Software ohne Kauf bzw. Einwilligung des Rechte Eigentümers illegal. Aber wie gesagt, es gibt auch Software, besonders aus dem Spielebereich, wo alte Spiele, gerade auch aus Dos Zeiten, vom Hersteller freigegeben wurden. Es kommt also auf den Einzelfall an, ohne explizite Freigabe aber lieber Finger weg.


Verwandte Themen: