Lüfter – ohne Kühlung wird es heiß

Viele Elektronik-Produkte und hier natürlich vor allem auch Notebooks und PCs benötigen entsprechende Kühlung. Nicht zwingend alle, denn es gibt auch passive Kühlung und andere Kühl-Technologien, ja nach dem Gesamtkonzept der Hardware, aber in den meisten Rechnern werden doch noch immer Lüfter eingebaut. In einem ganz normalen Rechner ist dabei immer noch der Einsatz eines Axiallüfter 12v sehr gängig, welcher für hohe Druckleistungen bei mittlerem Druckaufbau sorgt. Die Luft strömt hierbei parallel zur Rotationsachse durch die bekannten Schaufeln des Lüfters. Ein Nachteil des des Axiallüfters ist allerdings der tote Punkt unter dem Anker, wo keine Luft hingeblasen wird. Dies lässt sich mit einem Radiallüfter vermeiden, allerdings ist dieser meist lauter.

12V Lüfter je nach Einsatzzweck

Radiallüfter, denn es gibt ja viele Lüfterarten, findet man oft als Radiallüfter 12v mit 90° Luftumlenkung in Servereinschüben. Bei kühlintensiven Aufgaben sind Diagonallüfter ein Thema, im Vergleich zum Axiallüfter liegt der Arbeitspunkt hier in einem höheren Druckbereich. Walzenlüfter 12v werden oft in Heizsystemen verwendet, dann gibt es aber auch mini Lüfter 12v sowie Rohrlüfter 12v, etwa einsetzbar zur Abluft im Bad und viele weitere, je nach dem Einsatzzweck. Eine Übersicht über alle möglichen Arten von Lüftern 12v hilft weiter, das passende Modell für den gewünschten Zweck auszuwählen. De Benutzer sind dabei sehr kreativ, wenn es um den Einsatzzweck eines Lüfters geht, wie zahlreiche Beispiele im Internet zeigen. Durch Kombination aus einem ganz normalen PC-Lüfter und einer kleinen Solaranlage könnte man sich z. B. eine kostengünstige Trocknungsanlage für Kräuter basteln. Dies und vieles mehr.

Klassische 12v Lüfter für den PC

PC Lüfter 12v

© es0lex – Fotolia.com

Meine Leser werden sich aber in der Regel wahrscheinlich vor allem für klassische 12v Lüfter interessieren. Zum Einsatz kommen hier vor allem Gehäuselüfter, welche meist mit einer konstanten Geschwindigkeit laufen und Prozessorlüfter, welche meist in Abhängigkeit von der Temperatur des Prozessors mehr oder weniger intensiv laufen. Gehäuselüfter sind meist so angeordnet, dass einer die kühle Luft ansaugt, während der andere warme Luft abtransportiert. Die meisten Lüfter für den PC-Bereich sind DC-Lüfter, wobei ein DC-Lüfter mit Gleichstrom betrieben wird. DC-Motoren mit Gleichstrom sind normalerweise kompakter und auch leiser als Lüfter mit AC-Motoren und verbrauchen in der Regel auch weniger Energie.

Manchmal können Lüfter richtig laut sein

Mitunter können 12v Lüfter dabei durchaus sehr laut sein und dadurch auf die Nerven gehen, und so wundert es nicht, dass mein Artikel „HP Lüfter zu laut: Woran liegt es? Was hilft?“, der immerhin schon bald 2 Jahre alt sein wird, immer noch ganz oben in der Favoritenliste liegt. Im Netz finden sich neben meinem Vorschlag, auch zahlreiche weitere Anleitungen, wie man z. B. in der kalten Jahreszeit die Versorgungsspannung von 12V auf 7 oder gar 5V reduziert, wodurch sich der einstige 12V Lüfter deutlich langsamer dreht. Dies sollte man aber nur machen, wenn man ein wenig mehr Ahnung hat und man meist per Software die Temperatur seines Prozessors auch sicher im Blick hat, denn sonst könnte ein überhitzter Prozessor natürlich Schaden erleiden.

Alternativ zu den „klassischen“ Lüftern im PC-Bereich gibt es natürlich auch die Wasserkühlung, eine effiziente und recht leise Kühltechnik, die aber auch teurer ist.

Neben den Gehäuse- und Prozessorlüftern benötigen auch hochgezüchtete Grafikkarten meist einen eigenen Zusatzlüfter. Die Lüfter im PC werden meist dann ein Thema, wenn:

  1. der Lüfter mal kaputt geht, was mitunter passiert
  2. Mainboard oder Prozessor aufgewertet werden und andere Dimensionen oder/und die Leistungsfähigkeit der Kühlung dem nun anspruchsvolleren Element angepasst werden muss.

Mehr Hardware? Zusatz-Lüfter gefragt

Hardware / Motherboard

© golubovy – Fotolia.com

Auch wenn man viel zusätzliche Hardware in seinem PC einbaut, wird es mitunter zu einer Situation kommen, dass sich zu viel Wärme im Gerät anstaut und man dann zusätzliche Lüfter einbauen muss. Die meisten PC-Gehäuse erlauben es, mindestens einen Zusatzlüfter einzubauen, oft an der Rückseite in der Nähe der Anschlüsse des Mainboards, aber hier hilft der Blick in den Rechner und natürlich ins Handbuch.

Beim Austausch oder bei Aufrüstung eines Lüfters ist es ohnehin zwingend notwendig, einen Blick auf das Handbuch der Hardware-Komponenten zu werfen, um neue Lüfter von den Dimensionen und der Leistung her entsprechend zu wählen.

Richtig gute Lüfter sind meist so ab 50 Euro erhältlich, aber natürlich gibt es auch günstigere Modelle für jedes Budget und Einsatzzweck. Neben der Kühlung bieten heutige PC-Lüfter auch oftmals eine LED-Lightshow inklusive, wenn man dies möchte.

Wichtig ist, vor Einbau und Austausch eines Lüfters immer einen Blick auf die vorhandene Hardware und in das dazugehörige Handbuch zu werfen.

Werbung & Infos




Verwandte Themen: