Mac Studio 2022 – Power PC für Entwickler und Designer

Der neue Mac Studio 2022 Power PC verspricht nicht weniger als eine kompakten ästhetischen PC, der auf jeden Schreibtisch Platz findet und gleichzeitig eine nie da gewesene Rechenleistung, so Apple. Eine Rechenleistung dank M1 Max oder M1 Ultra Chip (je nach Ausführung) mit der auch komplexes 3D Rendering oder etwa die Wiedergabe von 18 Streams ProRes Video laut Apple mühelos bewerkstelligt werden können.

Mac Studio 2022 mit M1 Max oder ein M1 Ultra Chip

Mac StudioJe nach Ausführung ist ein M1 Max oder ein M1 Ultra Chip verbaut. Beides eine Eigenentwicklung von Apple stellt die Ultra Version dabei eine Verbindung von zwei M1 Max Chips über die von Apple entwickelte UltraFusion Architektur. Dank dieses Prinzips verhalten sich die beiden Chips dann wie ein Chip mit der entsprechenden Leistungssteigerung. Bei einem Mac Studio 2022 mit M1 Ultra Chip ist es möglich, bis zu 5 Monitore anzuschließen, womit eine perfekte Leistungsumgebung mit Mehrfach-Ansicht möglich wird.

Trotz dieser beachtlichen Rechenleistung bekommt man dennoch eine äußerst kompakte Workstation bei Maßen von nur 19,7 x 9.5 cm, womit der Mac Studio auf jedem Arbeitstisch Platz finden kann. Die Ausführung mit M1 Ultra Chip ist dabei aber gut 900 g schwerer. Möglicherweise begründet in der aufwendigeren Kühlung, denn in der Variante mit M1 Ultra hat Apple einen größeren Kühlkörper aus Kupfer verbaut statt eines Aluminium-Kühlkörpers wie beim M1 Max und Kupfer ist halt schwerer. Beide Modelle verfügen aber jeweils über zwei Lüfter und ein Netzteil mit 370 Watt.

Sehr gute Detail-Ausstattung

Auch wenn die Rechenleistung der M1 Prozessoren das Highlight der Workstation Rechner sind, kann sich auch die übrige Ausstattung sehen lassen. Hierbei steht dem Anwender neben verschiedenen Prozessor – Leistungsstufen auch verschiedene Konfigurationen hinsichtlich Datenspeicher und Arbeitsspeicher zur Verfügung, was sich dann natürlich auch im Preis widerspiegelt. Preislich starten die Mac Studio 2022 Rechner dabei ab etwa 2.299 Euro (UVP).

Zur Auswahl stehen dabei folgende Prozessor-Konfigurationen

  • Apple M1 Max mit 10-Core CPU, 24-Core GPU und 16-Core Neural Engine
  • Apple M1 Max mit 10-Core CPU, 32-Core GPU und 16-Core Neural Engine
  • Apple M1 Ultra mit 20-Core CPU, 48-Core GPU und 32-Core Neural Engine
  • Apple M1 Ultra mit 20-Core CPU, 64-Core GPU und 32-Core Neural Engine

Dem Anwender stehen zudem Ausbaustufen mit 32, 64 und 128 GB zur Verfügung. Beim Datenspeicher hat man die Wahl zwischen 512 GB, 1 TB, 2, TB, 4 TB und 8 TB. Die maximale Ausbaustife mit Apple M1 Ultra mit 20-Core CPU, 64-Core GPU und 32-Core Neural Engine sowie 128 GB Arbeitsspeicher und 8 TB Datenspeicher liegt bei immerhin 9.199 Euro, sodass hier sicherlich primär Entwickler und Designer aus dem professionellen Umfeld sich angesprochen fühlen dürften. Die etwas „kleineren“ Varianten dürften aber auch Gefallen bei anspruchsvollen Privatanwendern finden.

Bei der Single-Core-Performance bietet der M1 Max in etwa die gleiche Leistung wie der M1 Ultra. Diese Ausbaustufe lohnt also vor allem dann, wenn man Anwendungen fährt, die die zusätzlichen Kerne auch auslasten. Angenehm auf jeden Fall ist, dass der Mac Studio in allen Stufen recht leise läuft.

Bei vielen ansprechenden Features muss aber kritisch vermerkt werden, dass der Arbeitsspeicher nachträglich nicht aufgerüstet werden kann. Anwender sollten dies bei Auswahl ihrer Konfiguration also von vornherein bedenken.

Gute Port-Ausstattung, schnelles LAN und Wi-Fi

Der MacStudio 2022 kann sich auch sonst sehen lassen. So bietet er vier Thunderbolt-Ports plus zwei USB-C-Anschlüsse. Ein 10 GBit Ethernet Anschluss ((Nbase‑T Ethernet mit Unterstützung für 1 Gbit, 2,5 Gbit, 5 Gbit und 10 Gbit Ethernet mit RJ‑45 Anschluss) findet sich genauso wie ein HDMI 2.0 Port sowie die klassische 3.5 Klinke. Auch drahtlos ist man schnell unterwegs dank Wi-Fi 6und auch an einen guten SDXC Kartensteckplatz (UHS‑II) hat Apple gedacht. Also eine leistungsfähige Ausstattung auch über den Prozessor hinaus.

So laufen auch Windows Programme auf dem Mac Studio 2022

Apple hat den neuen Mac Studio 2022 das neueste macOS Monterey spendiert plus diverser Apps. Windows Programme auf dem Mac Studio zu bringen ist wohl leider etwas aufwendiger. Eine Lösung scheint es aber dennoch dank Parallels Desktop und ein paar Kniffe zu geben. Siehe die Anleitung hier, wie man Windows Programme mit Parallels Desktop auf dem Mac Studio zum Laufen bringen kann.

Mac Studio 2022: kompakte Workstation Power für Entwickler und Designer

Apple verspricht mit dem neuen Mac Studio den „erstem Computer, der ein noch nie dagewesenes Maß an Performance, umfangreiche Anschlussmöglichkeiten und völlig neue Funktionen in einem unglaublich kompakten Design bietet, das nur eine Handbreit Platz auf dem Schreibtisch benötigt.“

Marketing Aussagen lassen sich am besten in der Praxis überprüfen. Hier bestätigen Anwender eine sehr gute Performance und auch die Benchmarks überzeugen. Der Mac Studio läuft zwar der Konkurrenz nicht komplett weg, liegt aber ganz oben. Und dies in einem sehr kompakten Gehäuse, welches auf jedem Schreibtisch Platz findet, abgerundet durch eine sehr hochwertige Ausstattung. In der Summe bekommt man einen sehr guten Workstation – PC der immer dann ideal ist, wenn man häufig rechenintensive Anwendungen fährt wie aufwendiges 3D-Rendering oder vergleichbare Anwendungen.

Werbung & Infos:

Sicher im Home Office –  Angebote Antivirus & Internet Security

» Avira Prime mit 50% Rabatt (deutscher Hersteller, aber gehört Investorengruppe aus Bahrain)
» Bitdefender Antivirus, Internet Security und Total Security mit 60% Rabatt (Rumänien, EU)
» F-Secure Safe mit 40% Rabatt
» F-Secure Total mit 50% Rabatt (Finnland, EU) plus eventuelle Restlaufzeit eines anderen Abos angerechnet
» G Data mit 30% Rabatt aktuell (Deutschland, EU)



Verwandte Themen: