Welches Surface wählen?

Microsoft hat mit den verschiedenen Surface Modellen eine anspruchsvolle Reihe von 2in1 Devices und Notebook entwickelt, die in unterschiedlichen Preisregionen unterschiedliche Ansprüche abdecken. Die Vielfalt kann aber auch etwas verwirren, denn die Produktreihe wurde immer weiter erweitert, so gibt es jetzt nicht nur ein Surface Pro, sondern auch ein Surface Go, nicht nur ein Surface Laptop, sondern auch ein Surface Laptop Go.

Die Surface Welt von Surface Go bis Surface Laptop

Tablet PC und Games

© Antonioguillem – fotolia.com

Grundsätzlich handelt es sich bei den Modellen Surface Pro, Surface Go und Surface Book um 2in1 Geräte mit abnehmbarem Display, wobei nur beim Surface Book die Tastatureinheit beim Kauf automatisch dabei ist. Beim Surface Pro bzw. Surface Go muss die Tastatureinheit (in der Microsoft Sprache das Type Cover) separat erworben werden, sofern man nicht ohnehin ein Bundle Angebot bei Microsoft oder Drittanbietern wählt. Beim Surface Book ist die Tastatureinheit dagegen ein fester Bestandteil des Konzepts. Surface Laptop und Laptop Go sind dagegen klassische Notebooks mit fest integrierter Tastatureinheit. Diese sind eine gute Wahl, wenn klassische Software wie Office, Brennsoftware, vielleicht auch Business-Software wie Buchhaltung der gewünschte Einsatzzweck ist. Die 2in1 Geräte dagegen spielen ihre Vorteile aus, wenn eine kreative Nutzung und eine hohe Mobilität gewünscht werden.

Hochwertig und mit sehr gutem Display

Alle Surface Geräte zeichnen sich dabei durch ein hochwertiges Gehäuse und aktuelle Komponenten wie zum Beispiel Wi-Fi 6 aus, sieht man davon ab, dass es aktuell noch keine Surface Hardware mit Intel Prozessoren der 11. Generation gibt. Windows – Features wie Windows Hello oder Windows Ink werden von allen Geräten unterstützt und auch ein USB-C® Port ist immer mindestens an Bord. Surface Geräte haben zudem eine für diese Klasse überdurchschnittliche Kamera-Ausstattung, wenn man auch nicht die Qualität von Kameras in hochwertigen Smartphones erwarten sollte.

Ein Highlight aller Surface Geräte ist jeweils das hochauflösende Display mit Touchscreen sowie Stift-Support, dies gilt auch bereits für das preiswertere „kleine“ Surface Go. Trotzdem ergeben sich Unterschiede durch die verbaute Leistung, die einen Rahmen vorgeben, welches Surface am besten für die eigene Nutzung ist.

Surface Go 2 – handlich, kompakt und das günstigste Modell

Microsoft Surface Go

Bild: Microsoft

Das Surface Go ist praktisch das Einstiegsmodell. Mit Intel® Pentium® Gold Prozessor 4425Y oder Intel® Core m3-Prozessor und dem zwar hochwertigen, aber eben kompakten 10,5-Zoll-PixelSense Display eignet es sich vor allem für den Standard-Bedarf, also komfortables Surface auf der Couch, aber durchaus auch für Office-Aufgaben oder die kreative Nutzung mit Programmen wie Painter Essentials (digitales Zeichnen) oder OneNote, um Ideen zu sammeln. Mit seinen hervorragenden 10-Punkte-Multitouch-Corning-® Gorillaglas® 3 Display lässt sich hier bereits sehr präzise und kreativ mit Stift arbeiten. Der integrierte Kickstand erleichtert dabei die Nutzung. Da es auch eine LTE-Variante gibt, lässt sich das Surface Go 2 auch sehr gut mobil nutzen und kann so durchaus auch kleinere Aufgaben für geschäftliche Anwender im Außeneinsatz übernehmen. Da die Leistung aber nicht unendlich ist, ist es eher weniger geeignet, wenn man sehr anspruchsvolle Programme intensiver nutzen möchte.

Durch das kompakte Format und das geringe Gewicht von gut 540 g ist das Surface Go 2 eine gute Wahl, wenn man eben unabhängig vom Preis ein handliches Gerät sucht. Eine empfehlenswerte Erweiterung neben einem Surface Pen ist sicher ein Surface Go Type Cover, denn die Tastatureinheit mit Beleuchtung macht es erheblich angenehmer, wenn man mit dem Surface Go E-Mails oder auch mal einen Brief oder andere längere Textdokumente erfassen möchte. Kombiniert mit dem Type Cover erhält man ein kleines Notebook.

Das Surface Go 2 ist das auch das preisgünstigste Modell und je nach Angebot und Ausstattungsvariante bereits ab gut 410 Euro erhältlich, wie der Preisvergleich zeigt, also erschwinglich.

Surface Book – für anspruchsvolle Anwender

Microsoft Surface Book 2

Bild: Microsoft

Die aufwendigste Surface Modell-Reihe, die Surface Book Modelle, verfügen über einen Intel® Core™ i5-1035G7 Prozessor oder Intel® Core™ i7-1065G7 Prozessor und bis zu einer NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti Grafikkarte. Diese Modelle sind die erste Wahl, wenn man mit anspruchsvollen Grafikprogrammen aus der Adobe Welt oder auch mit Programmen wie CorelDraw oder Painter arbeiten möchte. Dies zumindest bei intensiverer Nutzung, da man hier die Leistung bekommt, um wirklich flüssig und somit auf Dauer angenehm arbeiten zu können. Das sehr hochwertige Surface Book mit Magnesiumgehäuse bietet mit wahlweise 13.5“ (3000 x 2000 Pixel) oder 15“ (3240 x 2160 Pixel )auch ein größeres Display, aber natürlich nimmt das Gewicht mit 1.5 bis 1.9 Kg auch spürbar zu. Durch die hohe Auflösung lässt sich auch präziser arbeiten, was sich dann auswirkt, wenn es wirklich auf jeden Pixel bei der Umsetzung von kreativen Projekten geht.

Surface Pro – irgendwo dazwischen

Dazwischen liegen die Surface Pro Modelle mit ihrem 12.3“ PixelSense Display mit einer Auflösung von 2736 x 1824 Pixel. Die Leistung reicht hier von einem Intel® Core™ i3-1005G1 Prozessor bis hin zu Intel® Core™ i7-1065G7 Prozessor mit Intel® Iris™ Plus-Grafik. Spürbar mehr Leistung als beim Surface Go, aber je nach Konfiguration zumindest weniger Grafikleistung als beim Surface Book. Anders als beim Surface Book ist hier die Tastatureinheit nicht inklusive, muss also separat erworben werden. Durch das Type Cover bekommt man zwar eine sehr komfortable Tastatur, trotzdem fühlt sich das Surface Book mehr wie ein normales Notebook an.

Microsoft bietet eine flexible Modell-Auswahl an, die einerseits unterschiedliche Budgets berücksichtigt, aber auch unterschiedliche Einsatzzwecke. Tendenziell spricht das Surface Go dabei eher den privaten Anwender an, der ein hochwertiges Tablet bzw. 2in1 Gerät sucht und die Vorteile eines präzisen Touch-Displays mit hoher Auflösung nutzen möchte. Die Surface Pro Modelle können sowohl den anspruchsvolleren Privatanwender bedienen als auch den geschäftlichen Anwender. Die Surface Book Serie eignet sich für sehr engagierte Privatanwender und natürlich für geschäftliche Anwender, besonders aus dem kreativen Bereich.

Werbung & Infos:




Verwandte Themen: